CDU Wickede gegen eine gesonderte Besteuerung von Listenhunden

+
Dass so genannte Listenhunde nach einer drastischen Steuererhöhung wie dieser Bullterrier im Tierheim landen, dürfte einstweilen nicht drohen. Die CDU spricht sich im Vorfeld der Beratungen gegen eine gesonderte Besteuerung aus.

Wickede - Die CDU Wickede unterstützt die von der Verwaltung vorgeschlagene Erhöhung der Hundesteuer, spricht sich aber gegen eine gesonderte Besteuerung für so genannte Listenhunde („Kampfhunde“) aus.

In einer Mitteilung von CDU-Partei- und Fraktionschef Thomas Fabri nach der Fraktionssitzung am Montag heißt es: „Es war richtig, dass Kämmerer und Verwaltung der Politik Möglichkeiten zur Einkommensverbesserung aufgezeigt haben. 

Eine Erhöhung der Hundesteuer nach 13 Jahren um 12 Euro, was etwa 90 Cent Erhöhung pro Jahr entspricht, hält die CDU-Fraktion für vertretbar“. Auch die Umstellung auf eine jährliche statt halbjährliche Abrechnungsmodalität sorge für Einsparungen im Verwaltungsprozess, die den Bürger finanziell aber nicht zusätzlich belasten.

Hinsichtlich der Einführung der sogenannten „Kampfhundesteuer“ möchte die CDU-Fraktion den Vorschlag der Verwaltung jedoch nicht mittragen. „Grundsätzlich bezweifeln wir, dass man Hunde pauschal anhand ihrer Rasse in gefährliche und ungefährliche Hunde einteilen kann“, heißt es in der Mitteilung. 

Auch seien der CDU hier vor Ort keine Vorfälle mit „gelisteten Hunden“ bekannt, was darauf schließen lasse, dass die Wickeder Halter momentan sehr verantwortungsbewusst mit ihren Tieren umgingen. Außerdem seien die Besitzer solcher Hunderrassen ohnehin schon durch zusätzliche Versicherungen und Sachkundenachweise im besonderen Umgang mit den Tieren sensibilisiert, „so dass die CDU eine Lenkungsfunktion durch eine weitere Sondersteuer für überzogen hält“. 

Im Hauptausschuss werde die CDU dafür plädieren, eine „Kampfhundesteuer“ hier nicht einzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.