Listenhunde: Nach konstruktivem Treffen Hoffnung auf Einigung

+
Bei einer drastischen Erhöhung der Hundesteuer bzw. Einführung einer Steuer für Listenhunde droht dem Vierbeiner nicht zuletzt das: eine Abschiebung ins Tierheim

Wickede - In der Diskussion um Steuererhöhung für als gefährlich geltende Hunderassen, so genannte Listenhunde,  hat der Bürgermeister gestern Vertreter der spontan gegründeten Facebook-Gruppe „Gegen Kampfhundesteuer“ zum Gespräch empfangen.

Der Austausch habe in freundlicher Atmosphäre stattgefunden und sei konstruktiv gewesen, hieß es von Seite der drei Hundehalter, die mit Bürgermeister Dr. Michalzik und Fachbereichsleiter Ingo Regenhardt ge sprochen hatten. Michalzik legte in der Begegnung noch einmal die Argumentation für die Erhöhung der Hundesteuer dar.

Die Hundehalter ihrerseits schilderten ihre Sicht und regten als Kompromissvorschlag einen Wesenstest durch eine Fachinstanz an, von dessen Ergebnis abhängig gemacht werden soll, ob der Vierbeiner nun mit 408 Euro Steuer belegt werden soll oder wie bisher mit der ganz normalen Steuer. Sechs der 954 in Wickede gemeldeten Hunde sind so genannte Listenhunde. Zum Teil kamen sie auch erst nach der Aussage des Bürgermeisters in ihre Familie, dass es in Wickede keine Kampfhundsteuer geben werde.

Dabei war auch die Aussage Michalziks als Sprecher der Gemeinde ein Kriterium, einen Listenhund in die Familie zu nehmen. Insofern ist die Frage der Steuererhöhung auch eine Angelegenheit des Vertrauensschutzes.

Nach Austausch der Argumente im Bürgerhaus wollen die Vertreter der Facebook-Gruppe nun die weitere Diskussion in der Haupt- und Finanzausschusssitzung am Donnerstag, 21. September, um 18 Uhr im Bürgerhaus verfolgen. - hütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.