Marschrichtung war vorgegeben

Abbau bei Waelzholz in Wickede hat begonnen

+
Die erste von vier Glühanlagen ist von Wickede nach Hagen umgezogen.

Wickede - Die Marschrichtung war vor zwei Jahren schon vorgegeben. Die Geschäftsführung des Hagener Unternehmens C.D. Waelzholz wollte die Wickeder Produktion irgendwann an einem Standort konzentrieren.

Das beginnt offensichtlich: Die erste von vier Glühanlagen aus der Wickeder Produktion hat sich nun auf den Weg nach Hagen gemacht.

„So etwas geht nicht alle Tage auf den Weg“, heißt es dazu aus der Vertriebskoordination und Marketing-Abteilung des Unternehmens, denn solch ein Umzug muss als Schwertransport angemeldet werden. Heißt: Aufgrund der Größe des Transportgutes darf nur nachts zu bestimmten Uhrzeiten und bei den Behörden über eine vorangemeldete Route gefahren werden. Die erste Glühhaube, die da am Dienstag gegen 22 Uhr das Werksgelände an der Hauptstraße verließ, hatte ein stattliches Ausmaß: in der Höhe 4,45 Meter, in der Breite 4,50 Meter, in der Länge 17,55 Meter und an Gewicht waren 13 Tonnen zu bewegen. Sie ist das größte Teil einer Haubenglühanlage, in der die Wärmebehandlung von Bandstahl-Rollen erfolgt. 

Die Anlage wird im Hagener Stammwerk von Waelzholz wieder aufgebaut und dort weiter produzieren. Das hatte das Unternehmen bei der Übernahme seinerzeit auch als langfristiges Ziel angegeben. 

Die Waelzholz-Gruppe hatte Anfang 2016 die Kaltwalz-Sparte von Wickeder Westfalenstahl mit einem Jahresvolumen von über 50000 Tonnen übernommen. Die Räumlichkeiten in Wickede sind angemietet. Schon damals hießt es, dass man auf lange Sicht nicht am Standort Wickede festhalten wolle.

„Die aktuelle Verlagerung von einzelnen Glühanlagen ist ein Schritt auf diesem Weg, wir fertigen – einer der Fertigungsschritte ist das Haubenglühen – aber nach wie vor in Wickede,“ sagt dazu Ute Neuhaus, Leiterin Vertriebskoordination und Marketing. Ein Teil der rund 130 Wickeder Arbeitskräfte ist bereits in Hagen beschäftigt.

Waelzholz bedient vor allem Kunden aus der Automobilindustrie, der Energieerzeugung und -nutzung sowie dem Industriegüterbereich wie Hersteller von Baumaschinen, Elektrogeräten und Schneidwerkzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare