Kommune will aushelfen

Sportförderung mit hohen Hürden: Wickeder Vereine bekommen nur diese Summe

+

„Das kann nicht alleine in den neuen Kunstrasen fließen“ - diese Überlegung trieb die Gemeinde angesichts der in Aussicht stehenden Sportförderung von 300.000 Euro durch das Land in den vergangenen Monaten um.

Wickede - Jetzt zeigt sich: Von der Förderung kann auf direktem Wege kein Cent in den neuen Kunstrasen fließen, der gehört nämlich der Gemeinde. Fürs Förderprogramm aber sind einstweilen nur Vereine mit Eigentum oder Pachtverhältnis antragsberechtigt. Und da ist der Kanuclub der große Gewinner vor Ort.

Die Kanuten sollen für die Modernisierung des Vereinsheimes 145.000 Euro erhalten. Weitere 25.000 Euro für die Vereinsheim-Renovierung könnten an den TV gehen, zudem 30.000 Euro an den Schießsportclub Echthausen für die Ausrüstung mit einer elektronischen Schießanlage und Sanierungen am Vereinsheim. Wichtig: Jeder Verein muss zehn Prozent der Antragssumme selbst beisteuern. Auf „insgesamt 200.000 Euro“, summiert die Kommune demnach die angemeldeten Maßnahmen für die Ruhrgemeinde.

Blieben bis zur Gesamtförderung durch das Land nach dem Sportstätten-Förderprogramm noch 100.000 Euro. Hier nun tut sich die Aussicht auf, dass die Kommune diese Summe beantragen kann und etwa für den überfälligen Kunstrasenplatz der TuS Wickede nutzt, nicht zuletzt, weil der einen großen Wirkungsgrad gewährleistet, „da die TuS Wickede mit ihren Männer-, Frauen-, Jugend- und Kinderteams zahlreiche Sportler auf der kommunalen Sportstätte als Aktive hat“.

100.000 Euro aus der Gemeindekasse

Beim Landes-Förderprogramm für Vereine mit Eigentum rächt sich in gewisser Weise, dass die Kommune in vielen Fällen örtliche Vereine in kommunalen Einrichtungen entweder über eine sehr nutzerfreundlich ausgestaltete Pachtregelung (Fußballplätze, Sportschützen) oder die pauschale Umlage etwa für Handball und Tischtennis unterstützt.

Um auch diese Vereine an einer Förderung teilhaben zu lassen, hat die Gemeinde für 2020 in den Gemeindehaushalt noch 50.000 Euro zur Förderung des Vereinssports eingestellt. Um diese Mittel könnten sich bei Zustimmung durch den Rat alle örtlichen Sportvereine mit Vorhaben bewerben.

„Auf diese Weise würde ein möglicher Mittelzufluss an die Gemeinde aus dem Landesprogramm auch den Vereinen zugutekommen, die davon nach den Programm-Spielregeln ausgeschlossen sind“, sagt das Rathaus. Für 2021 könnten weitere 50.000 Euro bereitgestellt werden.

Die Anträge von KC, TV und SSG werden nun über den Kreissportbund auf den Weg gebracht. Zugleich sei die Gemeindeverwaltung aktiv, um rasch eine positive Entscheidung für die 100.000-Euro-Förderung des kommunalen Projektes aus dem Programm zu erhalten, „damit zeitnah eine Ausschreibung für den neuen Kunstrasenplatz erfolgen kann, ohne dass dies förderschädlich wirkt“, so das Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare