Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Brand an Einfamilienhaus im Kreis Soest - „Da hätten Menschen sterben können“

Bei einem Brand in Wickede (Kreis Soest) wurde ein Einfamilienhaus stark beschädigt.
+
Bei einem Brand in Wickede (Kreis Soest) wurde ein Einfamilienhaus stark beschädigt.

Das hätte böse ausgehen können. Ein Feuer hat mitten in der Nacht die Feuerwehr auf den Plan gerufen, die Polizei spricht von Brandstiftung.

Wickede - „Da hätten Menschen sterben können“, hieß es nach der vermutlichen Brandstiftung an der Straße zum Ostenfeld in der Nacht zu Freitag (11. Juni) in Wickede (Kreis Soest).

StadtWickede
KreisSoest
Bevölkerungca. 12.700

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen aus dem entzündeten Sperrmüll-Haufen bereits das Gebäude erfasst. Die Feuerwehr nach dem Einsatz: „Fünf Minuten später, und das Haus wäre weg gewesen“. Was für den oder die Täter von außen nicht zu erkennen war: Das Gebäude ist gegenwärtig unbewohnt.

Feuer in Wickede (Kreis Soest): Hoher Sachschaden an Einfamilienhaus

Die schmucke Fassade des um 1900 erbauten Wohnhauses zeigt sich am Freitagmorgen schwer angegriffen. Ein Nachbarin hatte kurz vor 1 Uhr nachts den brennenden Sperrmüll entdeckt. Um 0.50 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. 

Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannten im Erdgeschoss bereits die Fensterrahmen, die Scheiben waren geplatzt, im ersten Stock tropfte der Kunststoff der Jalousien herab, die Fenster dahinter standen offen, die Flammen schlugen in die Räume und an der Fassade entlang bereits bis unter das Dach. 

Der Löschangriff konnte ein weiteres Übergreifen auf das Gebäude verhindern. Die zehn Wehrleute unter Einsatzleitung von Florian Schreiber gingen mit zwei C-Rohren unter Atemschutz gegen den Brand vor, der zudem drohte, auf die benachbarte Hecke überzugreifen. 

Feuer in Wickede (Kreis Soest): Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Am Einsatzort waren keine Anhaltspunkte dafür zu finden, dass sich der Sperrmüll selbst entzündet haben könnte. Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass der Stapel absichtlich in Brand gesetzt wurde. Der Polizeibericht spricht von einem „offensichtlich angesteckten Sperrmüllhaufen“. Die Polizei gehe bislang von Brandstiftung aus.  

Das Gebäude in Wickede ist vom Feuer gezeichnet. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Von außen war nicht erkennbar, dass sich niemand in dem Gebäude in Wickede aufhalten würde. Ein mutmaßlicher Brandstifter musste also damit rechnen, dass möglicherweise Menschen gefährdet werden. Alleine schon die Rauchgase im Gebäude waren eine tödliche Bedrohung, die Feuerwehr setzte nach dem Brandeinsatz ihre Lüfter ein, um das Haus zu belüften. Der Einsatz war mit der nötigen Nachbereitung am Gerätehaus für die Feuerwehrkameraden gegen 3 Uhr beendet.  

Neben den Einsatzkräften waren auch Polizei und Kripo vor Ort. Der Brandort wurde abgesperrt. Das Feuer habe „erheblichen Sachschaden“ an dem Einfamilienhaus angerichtet. Die Ermittlungen laufen. Zeugen, die Hinweise zu dem Brand geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02922/91000 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare