„Schade um die Buche“

Die Naturfreunde der Gemeinde erinnern ich gerne an die Buche und ihr stattliches Blätterdach.

WICKEDE ▪ „Schade, dass es nun vorbei ist“ - auch gestern erreichten die Redaktion noch Worte des Bedauerns zum Schicksal der Dicken Buche im Hövelwald, für die in der Nacht zuvor das letzte Stündlein geschlagen hatte.

Etliche Wickeder waren zu dem gestürzten Baumriesen nahe des Bösen Ufers gepilgert, der in all den Jahren als Wegmarke, willkommene Pausenstation oder Treffpunkt genutzt wurde. Welch beeindruckendes grünes Dach die Dicke Buche auch in ihren alten Tagen noch dem Wanderer und Spaziergänger bot, dokumentiert ein Foto vom SGV-Vorsitzenden Klaus-Dieter Plokarz, dass der Naturfreund uns gestern zuschickte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare