Am Rande

Lebenshilfe 

Die Fahrt zum Bahnhof hatte schon etwas von Lebensberatung.

Angesichts der vielen roten Ampeln und eines dem Tiefschlaf nahen Fahrers im Auto davor meinte die junge Wickederin: „Nicht wissen, ob man den Zug noch kriegt - das kribbelt mehr im Bauch als zehnmal verliebt sein“. 

Worauf ihr Vater sinnierte: „Da kannst Du dir den ganzen Quatsch ja sparen - fährst einfach mal öfter zu spät zum Bahnhof los...“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare