Am Rande

Reine Fürsorge

Als Musikant, der mit seinen Klängen zum Gelingen von Feten und Festen beitragen möchte, bietet der Sommer gewisse Unwägbarkeiten. Ohne Zweifel ist die Verlagerung eines solchen Anlasses ins Freie für Gastgeber und Gäste immer wie ein Sahnehäubchen und natürlich ziehen dann auch die Musikanten mit nach draußen.

Aber genau so ein lauer Sommerabend rief bei dem Wickeder jetzt ungute Erinnerungen wach, war er doch ehedem zu Gast an einem von Schilfrohr eingefassten Partyort. Eigentlich schön, wenn nicht die Mücken gewesen wären. 

Und so nahm der Musikant, dem beim Spiel zwangsläufig die Hände gebunden waren, im Laufe der abendlichen Darbietung gerne diverse Backpfeifen und kleine Klatscher vor die Stirn entgegen, die ihm die Sängerin verpasste. Und das aus reiner Fürsorge, nämlich um sich festsaugende Mücken abzuwehren.

Und hey: Beim Publikum sorgten diese Einlagen durchaus für einen zusätzlichen Unterhaltungswert... 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare