Am Rande

Dialog auf der Straße

Welches Bild die Kollegen an der Pforte von der Wickederin haben, ist nicht bekannt - wohl aber, dass es seit gestern eine weitere Facette hat. Da nämlich war die Kollegin unweit des Firmentores zu beobachten, wie sie geradezu verzweifelt und mit Händen und Füßen auf den Bordstein einsprach. 

Der offensichtliche Wortschwall wurde von lebhafter Gestik begleitet - und von fast artistisch anmutenden Übungen: Sie stellte sich auf ein Bein und hob das andere an, um es wie in Zeitlupe nach vorne zu verlagern. 

Minutenlang wurde dieses Schauspiel von der Pforte aus beobachtet - und das Team am Tor rätselte noch immer, als die Wickederin längst in der Firma verschwunden war. 

Dort berichtete sie später, warum sie an diesem Morgen etliche Minuten zu spät war: „Da saß diese Kröte, die hab ich über die Straße begleitet, und dann wollte sie nicht ins sichere Beet - aber anfassen konnte ich sie auch nicht...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare