Am Rande

Babilon an der Laderampe

Das babilonische Sprachgewirr am Werkstor machte erneut deutlich: Verständigung ist eine nicht unbedeutende Voraussetzung für das Verstehen.

Da kam doch neulich ein Brummifahrer zur heimischen Firma und dockte an der Laderampe an. Der Staplerfahrer wuselte um die Ecke und versuchte nun mit seinen Deutschkenntnissen die Kontaktaufnahme mit dem Fahrer. 

Der konnte mit Deutsch absolut nichts anfangen, ließ aber einige portugiesische Worte fallen. „Ahhhh“ - der Staplerfahrer hob den Zeigefinger: „Moment, bin gleich wieder da“. 

Schnell hatte er einen portugiesischen Kollegen herangeholt, der nun den Übersetzer spielen sollte. Der wechselte ein paar Worte mit dem Brummi-Piloten und schüttelte dann den Kopf: „Er kann lediglich ein paar Brocken Portuguesa, spricht sonst nur russisch“. 

Woraufhin sich die Miene des Staplerfahrers erhellte. „Pochemu ne srazu?“, lachte er, „warum nicht gleich so?“, und setzte die weitere Unterhaltung mit dem Lkw-Fahrer in der gemeinsamen russischen Muttersprache fort...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare