Detailfragen werden bei Ausführung geklärt

Bau noch in diesem Jahr: Gemeinde vergibt Auftrag für Bike-Park in Wickede

+
Am Rand des Kiefernbestandes erinnern einige alte Tennisbälle an die frühere Nutzung des benachbarten Geländes. Im Hintergrund sind übrigens Markierungen für den Starthügel zu sehen, von dem aus es demnächst auf den Gelände-Parcours des Bike-Parks geht.

Wickede – Der nächste große Schritt in Richtung Bike-Park ist getan: Die Gemeinde hat jetzt den Auftrag zum Bau der Anlage gegenüber dem Freibad erteilt. Damit sind die Voraussetzungen gegeben, dass dieses Vorhaben nach einer Vorbereitungs- und Planungsphase von rund drei Jahren in den kommenden Monaten in die Umsetzung geht.

Anders als etwa bei einem Gebäude, bei dem selbst Details zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe bereits festgelegt sind, sind Spezifikationen und Umsetzung der Pläne derzeit „in der Abstimmung“, erläuterte das Rathaus zum weiteren Verlauf. Manche Details zu den Erdbewegungen, zum Anhäufen von Hügeln und Modellierung des Streckenprofils werden erst im Rahmen der konkreten Baumaßnahme erfolgen. 

Daher stellt die Auftragsvergabe für die mit rund 30 000 Euro veranschlagte Fahrrad-Anlage eher eine Zustimmung zu den Rahmenbedingungen des Streckenbaus dar. Der Bike-Park ist Bestandteil einer Freizeitanlage, die mit späteren Ergänzungen um weitere Anlagenteile und Geräte im Gemeindehaushalt insgesamt mit 80 000 Euro angesetzt ist. 

Informationen über weitere Einzelheiten des Streckenbaus behält sich der Bürgermeister vor, der in Kürze über die konkrete Ausführung des Bike-Parks berichten werde, erläuterte in dieser Woche Rathaus-Sprecher David Adrian. 

Kiefernbestand durchforstet

Ein wichtiger Aspekt für die weitere Planung und den Bau des Bike-Parks ist die Kooperation mit dem NSD-Racing-Team aus dem benachbarten Bausenhagen. Die Biker hatten sich nicht nur als Berater beim Bau, sondern auch als Betreuung beim spätern Betrieb der Anlage angeboten. 

Bereits vor dem jüngsten Beschluss zur Auftragsvergabe hatte die Gemeinde zur weiteren Vorbereitung den Kiefernbestand durchforstet, der gemeinsam mit den benachbarten, früheren Tennisplätzen die Grundfläche für den Bike-Park darstellt. Dabei waren Wildwuchs und Totholz beseitigt und die Kiefernbäume als Kranz um die Fläche erhalten geblieben, die Fläche ansonsten aber ausgeräumt worden. Erst hatte der Bauhof in Vorbereitung auf den Bike-Park noch eine Gehölz- und Kronenpflege vorgenommen, um damit nicht zuletzt der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. 

Vorbehaltlich der weiteren Informationen des Bürgermeisters erläuterte jetzt Rathaus-Sprecher Adrian, die Umsetzung der in Auftrag gegebenen Errichtung des Bike-Parks solle schnellstmöglich erfolgen. Allerdings sei die Baubranche stark ausgelastet, ein konkretes Enddatum der Arbeiten könne man daher gegenwärtig noch nicht benennen.

B-Plan genehmigt

Feste Bestandteile der Anlage sollen ein Pumptrack, Table-Lines sowie Streckenabschnitte mit Sprungmöglichkeiten sein. Vorgesehen ist zudem ein etwa fünf Meter hoher Starthügel, dessen Position vorsorglich von der Wohnbebauung am Obergraben weg in die östliche Hälfte der ehemaligen Tennisfläche verlegt worden war. Nicht zuletzt mit dieser Position war schließlich von den Genehmigungsbehörden die B-Plan-Änderung für die neue Nutzung der Flächen genehmigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare