"Leader light"

Spielgeräte und Umkleide-Muschel für Wickede

+
Attraktive Optik mit praktischem Nutzen: Die vom Förderverein fürs Freibad geplante Außenumkleide in Schneckenform, ein Produkt der Firma A+ Urban Design

Wickede – Mit dem nach Fröndenberg geringsten Zuschussanteil aller beteiligten Kommunen ist Wickede bei der Förderung des Regionalbudgets mit von der Partie.

Bürgermeister Martin Michalzik informierte jetzt über die Vergabe der rund 200 000 Euro, die für diese als „Leader light“ bekannte Förderrunde zur Verfügung stehen. Auf Wickede sollen davon Mittel von rund 21 700 Euro entfallen und zwei Projekte damit umgesetzt werden.

Da ist zum einen die barrierearme Umkleidekabine für das Freibad - ein elegant geschwungener Betonbaukörper, der gegenüber dem bisherigen Holzhäuschen durchaus eine optische Bereicherung darstellt.

Nach dem Antrag vom Freibad-Förderverein kostet die Maßnahme insgesamt rund 7900 Euro, als Fördermittel kommen rund 6300 Euro.

Zum anderen möchte die Gemeinde als Antragsteller Spielgeräte im Meinerk und im Ortszentrum anschaffen. Gesamtkosten: 19 206 Euro, Förderung: rund 15 400 Euro. 

Insgesamt wurden für die fünf Kommunen der Region „Börde trifft Ruhr“ 18 Projekte ausgewählt. Die Lokale Arbeitsgruppe (LAG) konnte dabei aus 39 eingereichten Projektideen der Orte Welver, Wickede, Ense und Fröndenberg aussuchen.

Die Fördermittel fließen, wenn auch die Bezirksregierung in Arnsberg den Vorgang besiegelt. Neben den 21600 Euro für Wickede (Ruhr) gehen gut 40000 Euro nach Ense, 47600 Euro nach Welver und sogar 78400 Euro nach Werl. 

Fröndenberg, in den vergangenen Jahren mit diversen Förderungen bedacht, ist in dieser Runde mit etwa 2800 Euro dabei. 

Insbesondere eines der Werler Projekte ist dabei übergreifend auch für andere Kommunen gedacht: „Die Container-Übungsanlage für Feuerwehren wird nicht nur als Trainingsmöglichkeit der Werler Wehr genutzt werden, sondern bietet auch für Mitglieder der Feuerwehren in Werl, Wickede, Ense und Welver wertvolle Übungschancen“, so Martin Michalzik (Wickede) und Ingo Bankamp (Ense) im Vorsitz der „Leader“-Region. 

Auf der Nachrückerliste stehen für den Fall, dass einzelne der jetzt bewilligten Vorhaben nicht durchgeführt werden sollten, je ein Bouleplatz in Echthausen und in Westönnen.

Mittel von Bund und Ländern

Das Regionalbudget wird 2020 in ländlichen Räumen in Nordrhein-Westfalen in den „Leader“-Regionen zur Verfügung gestellt. 

Die Mittel in Höhe von 200 000 Euro kommen zu 90 Prozent (180 000 Euro) aus der so genannten „Gemeinschaftsaufgabe“ von Bund und Ländern, 20 000 Euro steuern die fünf Kommunen Fröndenberg, Wickede, Werl, Ense und Welver über den „Leader“-Verein dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare