Harter Einschnitt in die närrische Seele

Jetzt offiziell: Karnevalssession in Wickede fällt komplett aus

+
Auf solche Szenen müssen die Narren 2021 verzichten.

Die närrischen Würfel sind gefallen!

Wickede – Wickedes Karnevalssession in ihrer gewohnten Form ist nun abgesagt. Die vier Großveranstaltungen mit dem kfd-Hexenkessel am Mittwoch, mit der rauschenden Kolping-Prunksitzung am Karnevalssamstag, mit dem kunterbunten TV-Kinderkarneval am Sonntag und dem närrischen 34. Rosenmontagszug durch den Ort mit der ausgelassenen Abschlussparty im Bürgerhaus – all das findet im kommenden Februar nicht statt.

Selbst das zunächst noch vorgesehene Fahnehissen am 11. November um 11.11 Uhr auf dem Marktplatz fällt den verschärften Corona-Schutzbestimmungen zum Opfer. Auf diese harten Einschnitte in die närrische Seele der Gemeinde haben sich die ausrichtenden Vereine und Verbände der großen Veranstaltungen jetzt geeinigt.

Betrüblich ist dieser Schritt nicht nur wegen des großen Verlustes vieler geselliger und lustiger Momente des närrischen Frohsinns. Vielmehr geht schon ganz viel an Vorfreude bei den Proben der Gruppen, beim Aufbau der Wagen, beim Anfertigen der Kostüme und weiteren Vorbereitungen aller Akteure, Zuschauer und Mitfeiernden verloren, bedauern die Veranstalter.

Zu verkraften ist am Ende auch der Einnahmeverlust, mit dem ein Großteil der Vereins- und Verbandsarbeit über das ganze Jahr bestritten wird. So heißt es etwa von der kfd: „Ein Jahr ohne diese Einnahmequelle lässt sich überbrücken, danach wird’s schwierig“. Nach der sich ankündigenden Streichung ihrer großen Sause waren die Frauen der kfd-Theatergruppe erst gar nicht in ihre üblicherweise im Oktober startenden Proben eingestiegen. Das gilt auch für die vielen Gruppen des Kolpingkarnevals, die von Hauptorganisator Chris Werft das Signal bekommen hatten, dass die Veranstaltung nicht stattfindet.

Ob sich in der beginnenden Session tatsächlich der Bazillus Karnevalitis komplett dem Coronavirus ergeben muss, bleibt abzuwarten. Die Organisatoren machen sich auf jeden Fall Gedanken, wie man in der närrischen Phase vielleicht doch kleine Funken des Frohsinns versprühen könnte. Die Regentschaft der Narren jedenfalls bleibt handlungsfähig, die amtierenden „Marius und Julika“ sowie „Dina und Louis“ bei den Kindern bleiben im Amt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare