Historischer Moment

"Erleuchtete" Bildung mit Glasfaser  

Freudiger Moment für die Schule und ihren Träger: Die Sekundarschule bekommt im Rahmen der Erschließung durch die Deutsche Glasfaser als erstes Gebäude „Licht“ und mit 500 Mbit/s einen etwa 38 mal schnelleren Internet-Zugang als bisher. Unser Foto bei der offiziellen Freischaltung am Freitag zeigt v.l. Generalunternehmen-Vertreter Stefan Heisterkamp, Schulleiter Peter Zarnitz, Jürgen Kühn, Bauleiter der Deutschen Glasfaser, Wickedes IT-Fachmann Daniel Dahmann, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik, stellv. Fachbereichsleiterin für Zentrale Dienste, Bildung und Kultur, Andrea Leipnitz, und Fachbereichsleiter Planen, Bauen und Umwelt, Markus Kleindopp. - Foto: Hüttenbrink

Wickede - Historischer Moment für die Gemeinde Wickede (Ruhr) - und es hat durchaus Symbolkraft, dass es gerade die Sekundarschule als Ort der Bildungs- und Informationsvermittlung ist, die als erste Stätte mit der neuen Erschließung „erleuchtet“ wird und mit der offiziellen Freischaltung am Freitag das Signal aus dem Glasfaserleiter erhält.

Zwei Wochen noch, dann ist auch die Hardware soweit aufgestellt und eingerichtet, dass die Jugend im neu ausgestatteten Computerraum mit dem schnellen Internetzugang arbeiten kann.

Ganz wichtig hierfür war die frühe Einbindung von Wickedes IT-Fachmann Daniel Dahmann. Mit seiner Begleitung sei bereits bei der Verkabelung der Sekundarschule die Basis gelegt worden, hieß es vor Ort. 

So sind alle Strecken im Gebäudekomplex mit einer Länge von 100 Metern und mehr weiterhin als Glasfaserleitungen verlegt. Alle kürzeren Wege können dagegen in Kupfer geführt werden - auf diese Distanz wird die Geschwindigkeit des per Licht bis zum Haus transportierten Signals nicht im Gebäude verlangsamt, der Anschluss behält also seine Leistungsfähigkeit.

Die beträgt nun für die Schule 500 Mbit/s - zum Vergleich: bisher waren es 13 Mbit/s, eine enorme Steigerung der Leistungsfähigkeit also. Mit diesen Möglichkeiten können wesentlich mehr Schüler gleichzeitig im Netz arbeiten, wobei natürlich ein Jugendschutzfilter installiert ist, mit dem sich der Zugang zu unerwünschten Seiten blockieren lässt.

Der Internet-Zugang zum Lernen soll nicht nur über die stationären PCs erfolgen, sondern auch kabellos per WLAN. Dafür werden im Schulkomplex quasi Hotspots eingerichtet, an denen die Schüler auch mit online-fähigen Geräten wie Handy oder Tablet ins Netz kommen - frei nach dem Wahlspruch „bring your own device“ („bring' dein eigenes Gerät mit“), wie dies am Freitag Schulleiter Peter Zarnitz erläuterte.

Der Schritt in das Glasfaser-Zeitalter ist natürlich auch für den Pädagogen eine spannende Angelegenheit. Bereits die Technik an sich werde Stoff für den Unterricht liefern. Etwa die Frage, warum ein Signal im Lichtleiter schneller ist als im Kupferkabel. 

Der Schulleiter jedenfalls freute sich bei der offiziellen Freischaltung am Freitagmorgen, dass die Gemeinde die Schule an das schnelle Netz gebracht hat und „damit hier zukunftsfähig gelernt und gearbeitet werden kann“. 

Wie genau die enorme Leistungssteigerung des Internet-Zugangs nun im Schulalltag Berücksichtigung findet, wird in einem Medienentwicklungsplan (MEP) festgehalten. Dieses Konzept soll für einen Zeitraum von fünf Jahren die Rahmenbedingungen für die Struktur der Mediennutzung in der Schule abstecken.

Der MEP wird in Kürze im Lehrerkollegium und anschließend im Fachausschuss des Gemeinderates vorgestellt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare