Haushalt 2019

Gute Konjunktur: BG will den Investitionsstau angehen 

Die BG im Schlaglicht: Im Rathaus ging die Wählergemeinschaft jetzt mit Kämmerer Wiese (l.) den Haushaltsentwurf 2019 durch.

Wickede - Die Haushaltssicherungsphase der letzten Jahre ist beendet, die gute Konjunktur bescherte der Kommune sogar einen ordentlichen Überschuss, mit dem nicht zuletzt die Kassenkredite in Höhe von neun Millionen abgebaut werden konnten.

„Damit ist die Gemeinde nicht mehr so stark abhängig von möglichen Zinsschwankungen“, freut sich die Bürgergemeinschaft. Diese Haushaltsentwicklung begrüße man sehr, äußerte BG-Sprecher Andreas Pietsch nach den Haushaltsberatungen mit Kämmerer Christian Wiese in dieser Woche. 

Auf Basis der aktuellen Lage sieht die BG gute Möglichkeiten, zukünftige Haushalte durch entsprechende Rückstellungen abzusichern. Zudem haben sich in den letzten Jahren der Haushaltssanierung natürlich so einiges an Investitionsrückständen angesammelt. „Die können jetzt so nach und nach abgearbeitet werden“, so Pietsch. 

In diesem Zusammenhang habe die BG auch vorgeschlagen, die geplante Boule-Anlage in den Haushalt aufzunehmen. Außerdem schlägt die Wählergemeinschaft vor, die Gewinnabführung von den Gemeindewerken zu reduzieren, um deren Eigenkapitalquote zu festigen. 

Insgesamt warnt die drittgrößte Fraktion im Gemeinderat zudem vor allzu großer Leichtfertigkeit. Der Haushalt stelle nur eine Momentaufnahme dar, „die sehr stark abhängig ist von der wirtschaftlichen Stärke unserer heimischen Industrie“. Deshalb bestehe „kein Grund zur Euphorie“.

Im Vordergrund steht jetzt, „die notwendigen Investitionen zu tätigen, aber auch Vermögen zu wahren, um dadurch Zukunftschancen zu gewinnen“. Die Lasten müssen für Bürger und Unternehmen vertretbar sein, und die langfristige Verschuldung müsse im Hinblick auf kommende Generationen im Auge behalten werden,erklärte Andreas Pietsch. 

Bei dem Gespräch hatte die BG Mitte der Woche gemeinsam mit Kämmerer Christian Wiese im Rathaus den Haushaltsentwurf 2019 durchgearbeitet. Die auf ca. 250 Seiten aufgelisteten Ausgabe- und Einnahmeposten seien in den wesentlichen Punkten diskutiert worden, zudem habe die BG das ein oder andere Detail angesprochen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare