Gastronomie

Restaurant "JU 52" startet mit neuem Konzept durch

+
Das neue Küchen- und Service-Team im „JU 52“: Künftig wird die Gastronomie auf dem Westerberg oberhalb Echthausens in enger Kooperation mit dem Restaurant „Le Marron“ der Unternehmensgruppe „OBO Bettermann“ betrieben.

Echthausen – Mit einem neuen Führungskonzept startet das Flugplatzrestaurant „JU 52“ durch. Bei der Regie des bisher verpachteten Ausflugslokals am Verkehrslandeplatz auf dem Westerberg nimmt Flugplatz-Eigentümer Ulrich Leo Bettermann das Ruder künftig selbst in die Hand.

Nach mehrwöchiger Renovierung und mit neuer Mannschaft öffnet der Mendener Unternehmer am  Mittwoch wieder die Pforten des „JU 52“. Mit der Veränderung galt es insbesondere, das Personalkonzept neu aufzustellen. 

Unternehmer Bettermann griff dabei auf die Küchen- und Service-Mannschaft seines Restaurants „Le Marron“ in Menden-Bösperde zurück. Verstärkt um einige neu gewonnene Mitarbeiter kümmert sich das Team ab sofort auch um die Gäste im „JU 52“. 

Das Restaurant biete sich künftig als Ziel sowohl für den Mittagstisch als auch das Abendessen mit einer erweiterten Karte und zusätzlich wechselnden Tages- und Wochengerichten an. 

Begrüßen möchte man hier aber auch Gäste für das nachmittägliche Kaffeetrinken. Unternehmer Bettermann kündigt hier nicht zuletzt ein Angebot mit hausgemachten Kuchen und Sahnetorten an. 

Trotz Corona-Krise habe die Mendener Unternehmensgruppe in den vergangenen Wochen insbesondere in die Erneuerung, Teilüberdachung und neue Möblierung der großen Terrasse für die Außengastronomie des „JU 52“ investiert, heißt es vom Betreiber. 

Dabei sei ein Belag aus hochwertigen Granitplatten neu verlegt und ein Teil der Fläche auch mit einem Glasdach und transparenten Windschutz-Elementen versehen worden. „So können interessierte Besucher des Cafés und Restaurants wettergeschützt den sporadischen Flugverkehr auf dem Vorfeld sowie auf der Start-und-Lande-Bahn am Rande des Arnsberger Waldes beobachten“, erläutert Ulrich Bettermann.

Beworben wird das Restaurant als Ausflugsziel für die ganze Familie, Radler oder Wanderer. Während die Kleinen auf dem von der Terrasse einsehbaren Spielplatz toben können, biete der professionelle Flugsimulator „Redbird FMX“ mit dreiachsig gelagerter Cockpit-Kabine im Foyer des Flugplatzgebäudes gerade für technisch interessierte Besucher einen zusätzlichen Anreiz. Das „JU 52“ werde so „zu einem echten ,Airlebnis’“ für Luftfahrt-Enthusiasten, wirbt der Unternehmer.

Zudem halte der gastronomische Betrieb modern ausgestattet Tagungs- und Seminarräume vor, stehe aber auch für Familien- und Firmenfeiern zur Verfügung. Im Keller bietet das Restaurant weiterhin eine Kegelbahn.

Das Hotel verfügt über vier Einzel- und sechs Doppelbettzimmer und sei Anlaufstelle sowohl für Piloten und Passagiere des kleinen Flugplatzes, Geschäftsleute, aber auch Touristen vom nahen Ruhrtal-Radweg. 

Ulrich Bettermann will die Auslastung überdies mit eigener Nachfrage stärken: „Künftig soll das Hotel verstärkt auch als Gästehaus für Kunden und Mitarbeiter der international agierenden Unternehmensgruppe OBO Bettermann mit ihren weltweit mehr als 4 000 Beschäftigten dienen“, heißt es aus Menden.

Acht Mitarbeiter werden sich künftig in Küche, Service und Hotel im „JU 52“ um das Wohl der Gäste kümmern, erläutert Unternehmer Bettermann zum Personalkonzept am Flugplatz Arnsberg-Menden (FAM) bei Echthausen. Die Leitung obliegt Olaf Keichel und Stellvertreterin Dinah Neumann vom Mendener Restaurant „Le Marron“, das ebenfalls zur Unternehmensgruppe „OBO Bettermann“ zählt.

Auch Bereichsleiter Ingo Reinert und Betriebsleiter Fabian Schnatmann als Vertreter des Flugplatzes Arnsberg-Menden freuen sich im Rahmen der Eröffnung, dass Hotel, Café und Restaurant des „JU 52“ die Infrastruktur des Verkehrslandeplatzes wieder ergänzen. 

Geöffnet sei täglich zwischen 12 und 21 Uhr, montags ist Ruhetag. Aufgrund der geltenden Schutzauflagen im Rahmen der Corona-Pandemie werden Gäste gegenwärtig übrigens noch um telefonische Anmeldung gebeten, um die maximale Anzahl der Gäste nicht zu überschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare