1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Wickede

Firmendach hält Schneelast nicht stand

Erstellt:

Von: Martin Hüttenbrink

Kommentare

verschuetteter-transporter-unter-eingestuerztem-firmendach
Der Transporter fing beim Einsturz des Hallendaches einen Teil der Wucht ab.   © Martin Hüttenbrink

Das gesamte Gebäude bebte wie bei einer Explosion: unter der Last der Schneemassen ist ein Teil der Dachkonstruktion der Firma Giwe Fensterbau in Echthausen eingestürzt. „Das hat eine gewaltigen Druckwelle gegeben“, berichtet Metallbaumeister Andres Gilbert von dem Schneeschaden am Montagmittag.

Echthausen - Rund 630 Quadratmeter Lager wurden unter dem eingestürzten Dach begraben. Zwei von insgesamt fünf Pultdächern, die jeweils auf einer Breite von 45 und einer Tiefe von sieben Metern die Halle überspannen, gaben unter dem tonnenschweren Gewicht des Schnees nach.

Eines der Dachsegmente ging nur deshalb nicht komplett zu Boden, weil es auf dem Transporter landete, dessen Querschnitt sich zu einer Raute verschob.

Der Schaden am Gebäude dürfte sich in sechsstelliger Höhe bewegen, die beschädigte Lagerware wie Rahmen, Profile, Glasscheiben, etc. wird nach erster Schätzung fünfstellig zu Buche schlagen, ebenso der zerstörte Transporter. Das gesamte Ausmaß der Schäden ist bisher nicht absehbar, Statiker und Sachverständiger müssen erst noch ihre Expertise abgeben.

Das Gebäude stammt von 1971, die Firma Giwe war hier vor vier Jahren eingezogen. Glücklicherweise bietet die Halle so viel Reservefläche, dass der Fachbetrieb mit seinem breiten Angebot von Fenstern und Türen über Rollläden bis hin zu Terrassendächern trotz der Schäden weiter produzieren kann.

Zunächst allerdings muss jetzt die Rollladen-Wand zwischen dem eingestürzten Bereich und der noch intakten Halle instandgesetzt werden, um die Produktionsstätte wieder heizen zu können.

Während das Team am Dienstag die weiteren Dachflächen vom Schnee befreite, freute sich Andres Gilbert gemeinsam mit seinem Vater und Geschäftsführer Marcial Gilbert bei allem Schaden aber auch über das Glück im Unglück: Obwohl wegen Schlechtwetter die komplette achtköpfige Belegschaft in der Firma arbeitete, wurde beim Einsturz des Daches niemand verletzt. 

Auch interessant

Kommentare