1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Wickede

Corona-Hotspot im Kreis Soest: Infektionen finden „ganz stark in den Familien statt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Hüttenbrink

Kommentare

  „Tests sind unverzichtbar“, sagt Wickedes Bürgermeister Martin Michalzik.
„Tests sind unverzichtbar“, sagt Wickedes Bürgermeister Martin Michalzik. © Symbolbild: dpa

Der höchste Inzidenzwert mit Trend Richtung 300 – Wickede hat sich zum Hotspot im Kreis Soest entwickelt. „Wie kann das sein, wo wir lange der einzige Ort mit null Infektionen und Inzidenz waren?“, fragt sich die Bevölkerung.

Wickede – „Wir haben kein diffuses, also undurchsichtiges Geschehen, sondern die Nachverfolgung der Fallgeschichten durch das Gesundheitsamt ist weiterhin vorhanden“, so Bürgermeister Martin Michalzik. Es bestehe „weder durch einen Einkauf bei guter Einhaltung der Regeln (Abstand, Maske, Hygiene) oder einen Aufenthalt draußen ein außergewöhnliches Infektionsrisiko“.

GemeindeWickede
LandkreisSoest
Einwohner11.945 (30. Juni 2010)

Corona-Hotspot im Kreis Soest: Infektionen finden „ganz stark in den Familien statt“

Vielmehr finde das Infektionsgeschehen in Wickede „dort, wo Zahlen nach oben springen, ganz stark in Familien statt oder lässt sich weitgehend auf Treffen von Verwandten und Nachbarn zurückführen“. Auch die starke Coronabelastung im Märkischen Kreis* nehme in Einzelfällen durch berufliche oder private Verbindungen Einfluss.

Es komme jetzt „konsequent weiter darauf an, private Kontakte daheim zu vermeiden und – wenn sie stattfinden – durch vorherige Testung so sicher wie eben möglich vorzubereiten“. Das gelte auch für die Kontakte in Schulen und bei der Arbeit. „Die Tests sind hier unverzichtbar“, so Michalzik.

Corona-Opfer: Flaggen mit Trauerflor

Zum bundesweiten Corona-Gedenken am Sonntag erinnert der Bürgermeister an über 70.000 Pandemie-Tote in Deutschland, zwei davon in Wickede. „Als äußeres Zeichen der Trauer und Anteilnahme mit ihren Angehörigen setzen wir die Flaggen mit Trauerflor. Ihnen gilt unser Mitgefühl“, so Michalzik.

Zu den Opfern zählt er ebenso „die inzwischen zehntausende Menschen, die als schwer Erkrankte behandelt wurden und an Langzeitschäden leiden oder nur mit Mühe genesen. Diese Fälle gibt es auch in unserer Gemeinde“, erklärte Michalzik mit Wünschen für eine baldige Genesung. - *come.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare