Bewerbungstaktik

Wie kommt Frau in Männer-WG?

figurenskulptur-als-klischee
+
Symbolbild

Passenden Wohnraum zu finden, ist nicht einfach. In einem Ballungszentrum fündig zu werden, ist noch mal eine Nummer härter. Nahezu aussichtslos gilt die Suche in Großstädten, die sich besonderer Attraktivität erfreuen - wie etwa Köln.

Die Freundin jedenfalls hatte sich bereits die Finger wund gewählt und die Hacken abgelaufen, hatte ihre ohnehin nicht großen Ansprüche schon in Richtung „Wohnklo“ reduziert - doch alle Versuche waren bisher vergeblich.

Immerhin war sie noch das studentische Wohnumfeld gewohnt, überlegte daher, zunächst in einer WG Fuß zu fassen. Unter den vielen Anzeigen war aber nur ein Platz in einer Männer-WG frei - und die wollten auch nur Jungs. 

Aber die Freundin dachte: Versuchen kann man‘s ja mal. Sie hatte sich sogar schon eine Taktik zurecht gelegt, mit der sie die WG trotz ihrer geschlechtsspezifischen Einschränkung überzeugen wollte.

Beim Bewerbungsgespräch war es so weit. Sie ging zur Attacke über und meinte zu den verdutzten Jungs: „Ihr könnt mich ja Günter nennen“. Aber darauf wollten sich die WG-Bewohner nicht einlassen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare