Vandalen im Sportpark: Zerstörungen am Bad und bei den „Wölfen“

+
Vandalismus gab es auch auf dem Gelände der „Werler Wölfe“.

Werl - Vandalen trieben ihr Unwesen im Sportpark: Glasscheiben wurden am Freizeitbad beschädigt. Zerstörungen gab es auch auf dem Gelände der Werler Wölfe.

Am Sonntagabend gegen 18 Uhr wurden am Freizeitbad an der Höppe durch unbekannte Täter insgesamt fünf Glasscheiben beschädigt. Das berichtet die Polizei. Der oder die Täter zerstörten die 120 mal 300 Zentimeter großen Fensterscheiben vermutlich durch den Beschuss mit einer Zwille oder einem Luftgewehr. Die äußeren Scheiben splitterten, die Innenscheiben blieben unversehrt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Kripo in Werl sucht Zeugen, die Hinweise auf mögliche Täter geben können, Telefon 02922/91000.

In der Nachbarschaft ärgern sich die „Werler Wölfe“ über den Vandalismus, der aber schon länger zurückliegen könnte. Die Sportler, die zurzeit auf dem Gelände nicht aktiv sind, mussten wieder einmal feststellen, dass nicht nur die Mannschafts-Unterstände mit Graffiti besprüht wurden, sondern auch Schutz-Equipment gestohlen haben. Erst im vergangenen Winter seien die Hälfte der Ballfangnetze am Softballplatz niedergebrannt wirden, schreiben die „Wölfe“. Sie mussten ersetzt werden, „was nicht nur einen finanziellen Verlust sondern auch etliche unnütze Arbeitsstunden in Schwindel erregender Höhe bedeutet hatte“.

Diesmal hätten es die Diebe auf alle Netze abgesehen. Die 4,50 Meter hohen und insgesamt 30 Meter langen Netze seien offensichtlich mit einem Seitenschneider durchtrennt worden. Dazu seien die Täter offenbar mit einer langen Leiter angerückt, um die Befestigungen in sechs Metern Höhe abzutrennen, berichten die Sportler. Der Schaden belaufe sich auf mehr als 500 Euro und das Doppelte an Zeitaufwand, um dieses, für den Spielbetrieb notwendige Equipment wieder zu installieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare