YoungStage Musiktheater zeigt „Marie Antoinette“

Marie Antoinette liebt das pompöse Leben.

WERL ▪ Mit der Premiere des Musicals „Marie Antoinette“ präsentierte das YoungStage Musiktheater am Samstagabend im ausverkauften Forum der Ursulinenschulen erfolgreich eine historische Zeitreise nach Paris in das Jahr 1775.

Die prachtvollen und originalgetreuen Rokoko-Kostüme, leistungsstarke musikalische Darbietungen der Darsteller und des Orchesters sowie prunkvolle Tänze im königlichen Ballsaal, einstudiert von „Choreogräfin“ Silke Schnöde, nahmen die Zuschauer mit auf eine gelungene Reise in die Vergangenheit. „Das Stück ist unser Ergebnis eines harten Probejahres, das die jungen Mitwirkenden vor viele Herausforderungen gestellt hat“, erinnerte sich Johannes Feldmann, Inszenator des Musicals und Dirigent. Doch die harte Arbeit und die unermüdlichen Proben haben sich gelohnt wie begeisterter Applaus und stehende Ovationen der 430 Besucher zeigten.Unzählige ehrenamtlich engagierte Eltern des Ensembles haben sich für die handgearbeiteten Kostüme, Kulissen, Requisiten und Maske eingesetzt. Allein die eigens für YoungStage konstruierte Musical-Bühne zeigt den hohen Aufwand für das Musical.

Insgesamt wirken mehr als 60 Bühnenmitglieder und über 20 Orchestermitglieder zwischen zehn und 21 Jahren aus Werl und Umgebung bei „Marie Antoinette“ mit. Insgesamt wird das Musical sechs Mal im Forum der Ursulinenschulen präsentiert. Die zweite Vorstellung fand bereits am gestrigen Nachmittag statt. Weitere Vorstellungen sind am kommenden Wochenende, am Samstag, 5. Februar, um 18 Uhr und am Sonntag, 6. Februar, um 16.30 Uhr sowie am Samstag, 12. Februar, um 18 Uhr und am Sonntag, 13. Februar, um 16.30 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn.

Wer noch Karten für „Marie Antoinette“ haben möchte, sollte sich beeilen. „Die nächsten Vorstellungen sind schon ziemlich ausverkauft, doch für das letze Vorstellungswochenende gibt es noch Karten“, sagte Hennecke. Vorverkaufsstellen sind die Buchhandlung an der Basilika und das Ursulinengymnasium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare