Kostenloser Internetzugriff

EU-Förderung: Werl bekommt bald WLAN-Hotspots

+

Werl – „WiFi4EU“ – hinter diesem kryptischen Begriff verbirgt sich ein neues EU-Förderprogramm, das kostenloses WLAN (kabelloser Internetzugriff) für alle verspricht. Die gute Nachricht für Werl ist, dass die Wallfahrtsstadt wenige Tage vor der Europawahl den Zuschlag aus Brüssel erhalten hat.

Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH Werl (GWS) hatte sich für die Stadt Werl bereits bei der ersten Bewerbungsphase im November um eine Förderung bemüht – ging aber leer aus.

Damals hatten sich europaweit mehr als 13.000 Kommunen um einen der begehrten 2.800 Gutscheine bemüht. Dabei können Gemeinden Gutscheine im Wert von 15.000 Euro für die Installation von WLAN-Netzen beantragen. Die Hotspots (öffentliche drahtlose Internetzugangspunkte) sollen an Orten eingerichtet werden, an denen noch kein kostenloses WLAN-Angebot verfügbar ist.

Im vergangenen Monat wurde von der EU ein neuer Aufruf (2. Call) gestartet. Nun ging es um einen von 3.400 Gutscheine. Wie Adrian Gruschka von der GWS schildert, habe man sich erneut beworben und die Auftragsunterlagen pünktlich eingereicht.

Bruchteil einer Sekunde war entscheidend

In diesem Verfahren gilt das Windhund-Prinzip. Dies bedeutet: Wer zur vorgegebenen Zeit zuerst auf der Antragswebseite den entsprechenden Button anklickt, hat gewonnen. Daher, so Gruschka, wurde mit allen technischen Möglichkeiten – wie zum Beispiel der Atomuhr – gearbeitet. Wegen der hohen Anzahl der Mitbewerber – insgesamt waren es wieder über 10.000 Gemeinden in Europa – machten Hundertstelsekunden den Unterschied bei der digital erfassten Antragsstellung aus.

Die Ergebnisse sind jetzt also bekannt gegeben worden – und Werl ist mit dabei. Nachdem im Mai die Anträge geprüft, die Konsultation des sogenannten CEF-Ausschusses durchgeführt und die Gewinner verkündet wurden, können nun die schriftlichen Vereinbarungen vorbereitet werden.

Geräte und Installation

Adrian Gruschka erklärt: „Gemeinden, die einen Gutschein erhalten, wählen die ‘Zentren des öffentlichen Lebens’ aus, an denen die WiFi-Hotspots (drahtlose Zugangspunkte) installiert werden. Mit dem Pauschalbetrag finanzieren die Gemeinden Geräte und Installation. Die Kosten für Internetzugang und Wartung für drei Jahre übernehmen sie selbst.“ Die Gemeinden können den „WiFi4EU“-Gutschein auch für die Teilfinanzierung eines teureren Projekts verwenden.

Für Werl bedeutet dies, dass die mit dem gewonnenen Gutschein verbundene Fördersumme in Höhe von 15.000 Euro für die Errichtung von WiFi-Hotspots an öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Museen oder beispielsweise im Werler Kurpark verwendet werden kann. „Die GWS Werl freut sich über diesen Baustein zur Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Raumes und begibt sich in Kürze in die Abstimmung zur Festlegung der möglichen Einsatzorte“, so Gruschka

Infos zu diesem Thema gibt es auf der Internetseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare