Wildunfall

Auto erfasst Reh - Tier nicht zu retten

Trotz Vollbremsung konnte der Zusammenstoß mit dem Tier nicht verhindert werden.
+
Trotz Vollbremsung konnte der Zusammenstoß mit dem Tier nicht verhindert werden.

Für das Reh kam jede Hilfe zu spät. Daran änderte auch die Vollbremsung nichts.

Werl - Ein 34-jähriger Autofahrer aus Welver befuhr am Sonntag gegen 17.35 Uhr mit seiner 33-jährigen Beifahrerin aus Welver die Scheidinger Straße von Werl nach Welver.

Als plötzlich ein Reh die Straße querte führte der 34-Jährige eine Vollbremsung durch, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem Wildtier nicht mehr verhindern.

Nach dem Unfall verspürte die Beifahrerin Schmerzen, so dass sie mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Das Reh verstarb an der Unfallstelle.

Der Schaden wird von der Polizei auf 1.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare