Lauter Knall und Schmerzen in der Hand: Wurde Werler (22) angeschossen?

+

[Update] Werl - Möglicherweise mit einer Gaswaffe wurde am Freitagnachmittag ein 22-jähriger Werler verletzt. Zu den Hintergründen ist bisher noch nicht bekannt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Gegen 14.30 Uhr, ging der 22-Jährige über den Waltringer Weg in Höhe der L969 zu Fuß weiter über den Fuß-/Radweg in Richtung Johann-Sebastian-Bach-Straße. Als er in Höhe eines dort befindlichen, zirka 25 Meter breiten Erdwalls war, hörte er ein Knallgeräusch, teilte die Polizei mit.

Unmittelbar danach spürte er ein Schmerzgefühl in seiner linken Hand. Später im Krankenhaus wurde festgestellt, dass sich in seiner Hand ein kleiner metallischer Gegenstand befand, der in einem Krankenhaus in Dortmund, entfernt werden sollte.

Es stellte sich am Dienstag heraus, dass der Werler die Geschichte erfunden hat. Nach neuesten Erkenntnissen hat er sich versehentlich selbst verletzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare