Feuerwehr rettet Kind vom Kirchendach

+

WERL - Vier Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren wollten am Donnerstagabend hoch hinaus – trotz Dunkelheit, Wind und Regen. An einem Seitenerker der Norbertkirche hatten sie die gusseisernen Trittstufen am Schornstein entdeckt, die sonst nur der Schornsteinfeger erklimmen sollte.

Alle vier schafften es offensichtlich, den ersten Tritt in etwa zwei Metern Höhe zu fassen zu kriegen und kletterten nacheinander in die Höhe. „Eine gefährliche Angelegenheit“, hieß es später von der Feuerwehr und der Polizei, weil die Stufen durch den Regen äußerst glatt geworden waren.

Die Helfer nämlich und die Polizei wurden am Donnerstag um 20.10 Uhr alarmiert, weil ein Mädchen im wagemutigen Quartett die Kletterpartie aus acht bis zehn Metern Höhe nicht mehr hinunter wagte. Zwei Feuerwehrmänner schließlich erreichten das Kind per Leiter - mit der Drehleiter war an dieser Stelle nichts zu erreichen - , sicherten das Mädchen und brachten es auf den „Boden der Tatsachen“ zurück. Zwei ihrer Freunde hatten derweil Fersengeld gegeben. Die Polizei brachte die beiden anderen Kinder zurück in die elterliche Obhut. Die Einsatzkräfte konnten nach Dreiviertelstunden schließlich bilanzieren: Nochmal gutgegangen ... .

Für die Feuerwehrleute war dieser Einsatz ebenfalls einer der größeren und aufregenderen Art: Der gesamte Löschzug Stadtmitte war vor Ort an der Norbertkirche gleich mit vier Fahrzeugen und der Drehleiter.

„Es ist nocheinmal alles glimpflich ausgegangen“, so äußerte sich am Donnerstagabend auch die Polizei zu dem abendlichen Geschehen an der Werler Norbertkirche. Sowohl die Feuerwehr als auch die Polizeibeamten waren sehr erleichtert, dass nichts schlimmeres passiert war. -  ak/kie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare