Werler Feuerwehr rückte aus

Rauchmelder in Mehrfamilienhaus schlug Alarm

Die Werler Feuerwehr war in der Gröhnestraße im Einsatz
+
Die Werler Feuerwehr war in der Gröhnestraße im Einsatz.

Die Werler Feuerwehr rückte am Sonntagnachmittag zu einem Einsatz in die Gröhnestraße aus. Dort hatte in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein Rauchmelder Alarm geschlagen.

Werl - Der Einsatzbefehl kam um 15.08 Uhr und die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst machten sich auf den Weg. Nachbarn in dem Mehrfamilienhaus an der Gröhnestraße hatten den Heimrauchmelder wahrgenommen und daraufhin die Leitstelle verständigt.

Unter Atemschutz schauten die Einsatzkräfte dann in der Wohnung nach dem Rechten, doch Rauch sahen sie nicht. Dennoch führten sie die obligatorischen Messungen durch, um dann nach 15 Minuten festzustellen: offensichtlich ein technischer Defekt.

Schaden konnte zudem verhindert werden, zog Feuerwehrchef Karsten Korte Bilanz, da ein Nachbar einen Schlüssel zur betroffenen Wohnung hatte. „Darum mussten wir die Tür nicht aufbrechen“, so Korte. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach gut einer halben Stunde beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare