Junge (9) an Wasserski-Anlage vermisst

Werler Wehr hilft mit Drohne bei der Vermisstensuche in Hamm

+
Schwierige Suche: Die Drohne der Werler Feuerwehr kreiste über der Wasserski-Anlage in Hamm.

Werl - An der Suche nach einem vermissten Jungen an der Wasserski-Anlage in Hamm hat sich auch die Werler Feuerwehr beteiligt. Mit Drohnen überflog sie das Gebiet. 

Schon beim ersten Alarm wurde am Samstagabend auch die Werler Wehr zu dem Gewässer beordert, um den vermeintlichen Unglücksort mit der Drohne zu überfliegen. Ein neunjähriger Junge, der mit seiner Familie beim Baden war, war plötzlich verschwunden.

Die Hoffnung war, dass die Werler Wehr aus der Luft mit der Wärmebildkamera das Kind finden könnte. Von 18.30 bis 23 Uhr half das vierköpfige Drohnenteam bei der Suche – erfolglos. Es war der erste „scharfe“ Einsatz für die Drohne bei der Suche nach einer vermissten Person.

Die Probleme am Samstag: Im Wasser ist ein Mensch schnell mit der Wärmebildkamera nicht mehr zu orten, wenn der Körper tiefer sinkt. Zudem machte die enorme Hitze auf dem Wasser die Suche schwieriger. Hinzu kam die schlechte Sicht durch Sand, Lehm und Matsch im Bagerseee.

Die Werler Wehr brachte nicht nur die Wärmebildkamera, sondern auch zwei Normalbildkameras in die Luft. Auf dem See und an den Uferbereichen suchten die Kräfte und werteten vor Ort die Luftbilder aus.

Aufpassen mussten die Einsatzkräfte, dass sie die Drohnen nicht in den Zug-Schienen der Ski-Anlage verfangen. Auch ein Hubschrauber kreiste über der Wasserfläche; das Kind wurde aber nicht gefunden.

Am Sonntag wurde die Suche fortgesetzt, mit Mantrailer-Hunden und Tauchern. Von dem Kind fehlt aber bisher jede Spur. Der Junge trug eine kurze blaue Hose mit gelben Fischen darauf und hat dunkelbraune Haare. Die Polizei suchte auch im Umfeld der Wasserski-Anlage.

Derzeit gilt es als immer unwahrscheinlicher, den Jungen lebend bergen zu können, falls er in das Wasser gegangen war. Das galt als wahrscheinlich, weil die Wasserspürhunde immer wieder zum Wasser und nicht zum Ausgang des Freizeitbereichs gelaufen waren. Der Junge war zuletzt am Samstag gegen 18 Uhr gesehen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare