Fall vor Gericht

Werler (20) verprügelt seine 17-jährige Freundin - jetzt sind sie wieder ein Paar

Symbolbild Jugendliche als Opfer und Täter
+
Gegen eine Zahlung von 500 Euro ist das Verfahren gegen einen 20-jährigen Werler eingestellt worden. Der junge Mann hatte seine Freundin mit Faustschlägen im Gesicht verletzt.

Gegen eine Zahlung von 500 Euro ist das Verfahren gegen einen 20-jährigen Werler eingestellt worden. Der junge Mann hatte seine Freundin mit Faustschlägen im Gesicht verletzt.

Werl - Die Geschädigte erschien am 17. März dieses Jahres gegen 23 Uhr am Kellerfenster ihres Freundes. Sie wollte durch das Fenster in den Wohnraum einsteigen.

Doch dies wollte der 20-Jährige nicht und versuchte, sie am Einstieg zu hindern. „Sie war betrunken und ich wollte nicht, dass sie zu mir rein kommt“, sagte er vor Gericht. Dann habe sie gegen das Fenster gedrückt und sei in den Raum gefallen.

Dabei habe sie die in einem Eimer gelagerten Tabakreste von einer Shisha-Pfeife umgestoßen. Der Angeklagte schlug der 17-Jährigen danach mehrfach ins Gesicht, wodurch die Werlerin eine Fraktur, eine Gehirnerschütterung und ein Hämatom am Auge erlitt. „Die Verletzungen hat sie sich zugezogen, nachdem sie in das Zimmer gefallen ist“, meinte der Angeklagte.

Die Geschädigte, die als Zeugin auftrat, widersprach den Aussagen. „Er wollte nicht, dass ich zu ihm reinkomme, und als ich den Tabak umgeworfen habe, hat er mich geschlagen“, sagte sie. Allerdings wollte sie nicht, dass der Angeklagte verurteilt wird. „Wir haben uns ausgesprochen und sind wieder zusammen. Es ist alles gut“, berichtete sie. Sie forderte, dass ihr Vater die Anzeige im Gerichtssaal zurückzieht. Doch dieser erhörte die Bitte seiner minderjährigen Tochter nicht.

„Die Anzeige bleibt bestehen“, sagte er auf Nachfrage des Vorsitzenden. Die Staatsanwaltschaft und der Jugendrichter machten dem Angeklagten den Vorschlag, dass das Verfahren gegen eine Spende von 500 Euro für eine gemeinnützige Organisation eingestellt wird. Der 20-Jährige nahm den Vorschlag noch im Gerichtssaal an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare