Zwischen Bienen und Schafen

Das war der Werler Bauernmarkt

+
Auf dem Bauernmarkt konnten die Besucher verschiedene Handarbeiten und Erzeugnisse aus der Landwirtschaft erwerben – geflochtene Körbe, Kürbisse und Kartoffeln.

Sehenswerte Einblicke und Natur zum Anfassen bot der 32. Bauernmarkt in der Werler Fußgängerzone. Im Mittelpunkt standen für die Gäste die Themen „Bienen und Schafe“. Am Nachmittag setzte leichter Regen ein – die Besucher ließen sich die Vorführungen trotzdem nicht entgehen.

Werl - Der Imkerverein aus Ense erklärte nicht nur anschaulich den Unterschied zwischen Bienen und Wespen, sondern präsentierte auch süßen Honig und leisteten auf vielfältige Art Aufklärungsarbeit bezüglich der fliegenden Insekten. Die Schäferei Brinkmann, die mit mehreren Schafen erschienen war, zeigte das Scheren der Tiere und die Produktion und Verarbeitung von Wolle. Weitere Themen und Fragen wurden in einem Podiumsgespräch erläutert, das von Franz Neuhaus moderiert wurde.

Stände mit vielfältigen Angeboten

Auch die restlichen Angebote des Markts lockten zahlreiche Menschen am Sonntag an. An den Ständen boten die Erzeuger ein abwechslungsreiches und leckeres Programm an, das direkt von heimischen Bauernhöfen stammt. Die Möglichkeit, mit regionalen Landwirten ins Gespräch zu kommen, nutzten ebenfalls viele Interessierte. Vervollständigt wurden die Aktionen auf dem Bauernmarkt von den Landfrauen Werl-Wickede mit kulinarischen Leckerbissen, dem Hegering mit seinem neu gestalteten Waldschulwagen und dem „Inner Wheel Club Arnsberg-Soest“, der Kunstgewerbe in den verschiedensten Formen anbot. Für die kleinen Besucher gab es einen Streichelzoo.

Bauernmarkt in Werl

Das Erntedankfest, das am Vormittag zelebriert wurde, verband Kirche, Landwirte und Bürger. Passend dazu war die Basilika von Werls Umweltbeauftragten Andreas Pradel und seiner Frau Marlies herbstlich geschmückt worden.

Das Festhochamt hielt Pastor Dr. Gerhard Best. Für die musikalische Begleitung sorgte das Soester Seniorenorchester „SOS“ unter der Leitung von Heinz Weber. In seiner Predigt dankte Pastor Gerhard Best Gott für die diesjährige Ernte.

In seinem Grußwort fand Bürgermeister Michael Grossmann anerkennende Worte für die erfolgreiche Durchführung des Marktes. Ortslandwirt Henning Cloer erklärte, dass die Landwirte mit der Ernte in diesem Jahr trotz der langen Trockenheit zufrieden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare