Kunstwerkstatt

Tatort-Darsteller ist Pate bei Werler Projekt

+
Stellen das Projekt vor: Petra Kook, Joe Bausch und Kunstwerkstatt-Mitarbeiter Jannik Geisthoff.

Wir sind auf Spenden angewiesen“, sagt Petra Kook aus dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins Kunstwerkstatt Werl. Am Ende des Monats kann es eng werden, vor allem wenn zusätzliche Ausgaben auf den Verein zukommen wie ein kaputter Ofen in den Räumen in der Fußgängerzone. 

Durch das Crowdfunding-Projekt „Kunst für jedermann“ soll die Malschule finanziell auf breitere Beine gestellt werden. 

In Zusammenarbeit mit der Volksbank-Hellweg sollen 5.000 Euro bis zum 25. November gesammelt werden. Mittlerweile sind bereits mehr als 1 000 Euro gespendet worden.

Jeder, der mehr als 20 Euro spendet, bekommt die Möglichkeit, an einer Lesung von Joe Bausch, dem ehrenamtlichen Geschäftsführer der Kunstwerkstatt, teilzunehmen. Der Werler Bausch, der bekannt als Gerichtsmediziner des Kölner Tatorts und Ex-Arzt der JVA ist, liest aus seinem neuen Buch „Gangsterblues“.

„Es wird meine erste und wahrscheinlich auch letzte Lesung in Werl“, kündigt Joe Bausch an. Die Kunstwerkstatt will die individuellen, kreativen Fähigkeiten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fördern, ohne zu sehr einzugreifen oder Sichtweisen zu verändern, heißt es von der Malschule. Wer an der Lesung teilnehmen möchte, kann aber auch noch am Abend der Veranstaltung spenden.

Der Termin

Die Lesung soll am 12. Dezember stattfinden. Petra Kook weist daraufhin, dass bei einer Spende auf der Internetseite unbedingt das Kästchen für die Lesung angeklickt werden muss, wenn der Spender teilnehmen möchte. Petra Kook leitet die Kunstwerkstatt. Rund 70 Malschüler – „eine bunt gemischte Truppe“ – nehmen an den verschiedenen Projekten regelmäßig teil.

Der Projektlink

https://volksbank-hellweg.viele-schaffen-mehr.de/kunstwerkstatt-werl-e-v

Lesen Sie auch: 

- Müllabfuhr: Streitpunkt Sammelplätze für Tonnen

- Wilde Müllkippe gefährdet Wildtierte

- An diesen Kreuzungen soll Radfahren sicherer werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare