Sälzer-Sekundarschule

Der letzte Schultag von Gabriele Fuhlrott

+
Auch sie waren ein perfektes Team: Gabriele Fuhlrott und die Schulsekretärinnen Martina Menge (rechts) und Elvira Wiesenthal (links).

Ein „Notfallpaket“ bekam sie gleich zu Beginn der Abschiedsfeier, falls die Rührung sie mal doch übermannen sollte. Und die Träne im Augenwinkel konnte sich Gabriele Fuhlrott dann tatsächlich nicht verkneifen, als der Hausmeister für sie sang.

Werl - Der letzte Schultag an der Sälzer-Sekundarschule war für die scheidende Chefin herzlich, temperamentvoll und „kurz und knackig“, so wie sie es sich gewünscht hatte. Ihr Kollege Christoph Spiekermann, ein Pädagoge mit außerordentlichem Moderationstalent, führte die Gästeschar aus Vertretern der Stadt, der Werler Schulen, ehemaligen Kolleginnen und Kollegen sowie weiteren geladenen in der Aula durchs peppige Programm. Beim knappen „Toi, toi, toi“ blieb’s aber nicht.

Sälzer-Sekundarschule: Verabschiedung der Schulleiterin Gabriele Fuhlrott

Schülerinnen und Schüler bedankten sich mit Musik, Tanz und Theater. Schülervertreterin Joy Joline Voß stand auf Zehenspitzen – das war aber der Höhe des Rednerpultes geschuldet – um der Kapitänin, die nun das „glücklicherweise nicht sinkende Schiff verlässt“, für ihre tolle Arbeit zu danken, immer eine „Handbreit Wasser unterm Kiel“ zu wünschen – wenn sie mit dem nächsten Boot direkt nach Spiekeroog aufbricht. Eine Powerfrau, die immer gut gekleidet sei, eine mit Kreativität, die mitfühlend und sympathisch, aber auch streng sein kann – das sprach für die gute Beziehung miteinander, die Gabriele Fuhlrott in den vergangenen vier Jahren zu ihren Jungen und Mädchen aufgebaut hat.

Charme und Durchsetzungsfähigkeit

Die Anfänge an dieser „jüngsten Schule der Stadt“ und ihr Auftrag waren nicht einfach, bemerkte Bürgermeister Michael Grossmann. Eine Herausforderung, die Gabriele Fuhlrott mit Charme und Durchsetzungsfähigkeit gemeistert habe. Auch er blieb in seiner Ansprache kurz und knackig, Vieles sei ja in dem Gespräch neulich im Rathaus gesagt worden, Aber nicht nur er schätzte das gute menschliche Miteinander, welches man ständig gepflegt habe. „Sie brennt immer noch für ihre Schule“, brachte er es auf den Punkt. Zuvor hatte Andrea Humpert als Vertreterin der heimischen Schulleiter Gabriele Fuhlrott „einen Kopf voller neuer Ideen, Gelassenheit und Muße“ für den Ruhestand gewünscht.

Weitere Ansprachen und Aufführungen zum Abschied dokumentierten die Wertschätzung und die vielen Sympathien, die die scheidende Chefin im Laufe der Jahre gesammelt hat.

Hausmeister singt wie Robbie Williams

Und wenn sich dann auch Moderator Christoph Spiekermann bei dem „betreuten Tanz“ mit zwei ehemaligen Schülern zu einem Medley aus Hits so dermaßen für eine Kollegin verdreht oder Hausmeister Steve Brown mit solch Inbrunst vom „Angel“ (Engel) singt, dann hat sie wohl alles richtig gemacht, die neue Ruheständlerin Gabriele Fuhlrott. Wie hieß es in einer der Abschiedsreden: „Es wird viel von ihr zurückbleiben.“ In der Sälzer-Sekundarschule geht es auch nach der Fuhlrott-Ära weiter; vorerst unter der kommissarischen Leitung von Martina Schmitz. Das Ausschreibungsverfahren für eine neue Schulleitung läuft noch.

Lesen Sie auch: 

- Einbruch in Werler Tankstelle mit Gullydeckel

- Investor steigt bei Gebhardt-Stahl ein

- BMW-Probefahrt ohne Führerschein endet im Zaun - gleich zweimal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare