Diskussion in den Sozialen Medien

Kostenloser Schwimmbad-Besuch für Kinder in den Ferien? Nicht in dieser Stadt

Es wird vorgeschlagen, dass Kinder und Jugendliche in den Sommerferien kostenlos ins Bad dürfen.
+
Es wird vorgeschlagen, dass Kinder und Jugendliche in den Sommerferien kostenlos ins Bad dürfen.

In den Sommerferien kostenlos ins Freizeitbad, das wäre für viele Werler Kinder ein Traum - in Werl wird er es auch bleiben.

Werl - Andernorts wird darüber diskutiert, den Badbesuch in den Ferien kostenlos anzubieten.

So hat zum Beispiel nach Medienberichten der Rat der Stadt Wuppertal beschlossen, Kindern und Jugendlichen freien Zugang zu ermöglichen, die Bäder können sich dann das Geld von der Stadt zurückholen.

Für das Werler Freizeitbad steht eine solche Regelung, die zurzeit auch rege in Sozialen Medien diskutiert wird, nicht zur Debatte, so Bäderchef Ulrich Canisius. „Zum einen haben wir ausgesprochen humane Eintrittspreise, die durch Saison- oder Zehnerkarten oder den Familienpass noch weiter rabattiert werden können“, so Canisius. „Zum anderen haben wir aufgrund von Corona schon genügend Einnahmeausfälle zu verzeichnen. Wir müssen irgendwo auch zumindest im Ansatz wirtschaftlich arbeiten können. Der Wunsch, alle möglichen Dienstleistungen kostenfrei zu bekommen, ist nachvollziehbar, aber nicht realisierbar.“

Um jedoch das Problem fehlender Schwimmkurse im Werler Bad anzugehen, bietet das Bäderteam in den Sommerferien ab dem 19. Juli für voraussichtlich zwei Wochen „Crashkurse“ für Kinder an, deren Kurse ausgefallen oder wegen Corona abgebrochen worden sind. Auch als neuer Schwimmkurs soll das Angebot dienen, das täglich im Mehrzweckbecken des Bads mit einer externen Kraft stattfindet. Mehr Infos wird es im Internet geben unter freizeitbad-werl.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare