Schulpsychologen angefordert

Bauarbeiter löst versehentlich Amok-Alarm an Grundschule im Kreis Soest aus

In einer Werler Grundschule löste ein Bauarbeiten aus Versehen den Amok-Alarm aus (Symbolfoto).
+
In einer Werler Grundschule löste ein Bauarbeiten aus Versehen den Amok-Alarm aus (Symbolfoto).

Ein Bauarbeiter hat an einer Grundschule im Kreis Soest versehentlich einen Amok-Alarm ausgelöst.

[Update, 11.16 Uhr] Werl – Ein Bauarbeiter hat an der Petrischule in Werl versehentlich einen Amok-Alarm ausgelöst. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitagvormittag mit.

Der Fehler sei schnell behoben worden, sodass weder Polizei noch Rettungskräfte ausrücken mussten. Dennoch lief in den Klassenräumen die für solche Fälle eingeübte Prozedur ab.

Amok-Alarm an Schule im Kreis Soest: Kinder und Lehrer verstecken sich unter Tischen

Schüler und Lehrer verließen die Räume nicht und suchten Zuflucht unter ihren Tischen. An Unterricht nach Plan war danach jedoch nicht mehr zu denken.

Im Laufe des Umbaus der einstigen benachbarten Hauptschule, in die die Grundschule vor einigen Monaten umzog, war auch ein Amok-Alarm eingebaut worden. Am Freitag baute sie nun eine Fachfirma auch in der Turnhalle ein. „Von Werkseite her war sie jedoch scharf geschaltet“, so Alexandra Kleine von der Stadt Werl. Heißt: In dem Augenblick, da sie am Strom war, wurde sie ausgelöst, um Punkt 8.30 Uhr.

Bis der Techniker den Schaden behoben hatte, vergingen zehn bange Minuten. Dann ging die Schulleitung von einem Klassenzimmer zum nächsten, um Entwarnung zu geben.

Glück im Unglück: Aufgrund des Wechselunterrichts waren nur die Hälfte der 190 Schüler sowie 15 Erwachsene im Gebäude.
Aktuell sind die Lehrkräfte mit der Erstbetreuung beschäftigt, Schulpsychologen sind angefordert. Schulaufsicht und Schulleitung stünden miteinander im Kontakt, auch das städtische Hochbauamt sei vor Ort. 

Wir berichten weiter...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion