Standort Werl und 165 Jobs sicher

Investor steigt bei Gebhardt-Stahl ein

Bleiben Geschäftsführer bei Gebhardt-Stahl: Dirk Thörner, Ralf Neuhaus und Dominik Hoffmann (von links)

So knallhart das Produkt ist, so knallhart ist auch die Branche. Am Stahlmarkt wird mit Bandagen gekämpft, die so hart sind wie die Stahl-Rollen von Gebhardt-Stahl. Das in Werl ansässige Unternehmen will sich für die Zukunft rüsten und weiter wachsen. 

Damit begründet die Firma den Einstieg eines Investors, der gestern Nachmittag bei einer Betriebsversammlung verkündet worden ist.

Wichtigste Botschaft für die 165 Mitarbeiter: Alle Arbeitsplätze und auch der Standort Werl seien sicher. Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden würden vom Investment des neuen Gesellschafters, die „Bencis Capital Partners“ aus den Niederlanden, nichts merken.

"Stillschweigen vereinbart"

Über die Höhe der Anteile des Investors sagte die dreiköpfige Geschäftsführung von Gebhardt-Stahl gestern nichts. Darüber sei „Stillschweigen vereinbart“. Das Trio Dominik Hoffmann, Ralf Neuhaus und Dirk Thörner versicherte aber, dass der Schritt allein der strategischen Ausrichtung für die Zukunft und weiterem Wachstumswillen geschuldet sei. Das von Manfred Gebhardt vor gut 45 Jahren gegründete Unternehmen stehe finanziell auf gesunden Füßen und sei stetig gewachsen; man stelle auch kurzfristig eine Hand voll weiterer Mitarbeiter ein. Die Gründe für die Partnerschaft lägen mithin nicht in der wirtschaftlichen Situation. Aber: „Wir müssen gerade in wirtschaftlich guten Zeiten die Weichen für die Zukunft stellen. Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verändern sich, deshalb haben wir uns schon seit geraumer Zeit Gedanken über die zukünftige Ausrichtung gemacht“, sagt Geschäftsführer Ralf Neuhaus.

Zutritt zur Firma: Die „Bencis Capital Partners“ aus den Niederlanden steigt bei Gebhardt-Stahl ein.

Mit „Bencis Capital Partners“, einem unabhängigen Investmentunternehmen, habe man nun einen starken Partner an der Seite, der sich finanziell auf mittelständische Unternehmen fokussiert, „die weiter wachsen wollen und erfolgreich am Markt agieren“, sagt Geschäftsführer Dominik Hoffmann. Für Gebhardt-Stahl als international agierende Firma sei es wichtig, die Internationalität zu stärken. Hinzu kommen die Konzentrationen in der Stahlwelt, für die man sich in Zukunft finanziell „noch stabiler“ aufstellen will. Es gelte, den „Unternehmenswert noch weiter zu steigern“. 

Keinen Einfluss auf das operative Geschäft

Auf das operative Geschäft werde der Investor keinen Einfluss nehmen; es gehe eher um „strategische Begleitung“. Die dreiköpfige Geschäftsführung bleibt vor Ort. Und man wolle und werde auch weiter in den Standort Werl investieren. Erst im Vorjahr hatte Gebhardt-Stahl neue Hallen in Betrieb genommen. Eine Investition von 7 Millionen Euro, die sich ausgezahlt habe und nötig gewesen sei, sagt Ralf Neuhaus. In diesem Jahr fließen 600 000 Euro in eine neue Maschine. Gebhardt-Stahl hat noch zwei weitere Standorte: ein kleiner in Alzenau (Bayern) und einer in Stare Miasto in Polen.

 Es habe mehrere Interessenten zum Einstieg gegeben, sagt Geschäftsführer Dirk Thörner. Die Idee der strategischen Neuausrichtung kam vom Stiftungsvorstand. Gert Schneider, Geschäftsführer der Gebhardt Holding, betonte, dass Gebhardt-Stahl ein Familienunternehmen bleibe. „Die Familienstiftung bleibt Gesellschafter.“ Das sorge für Kontinuität im Sinne des einstigen Firmengründers.

Vertrag ist unterzeichnet   

Der Kaufvertrag über den Erwerb der Anteile an Gebhardt-Stahl ist unterzeichnet; noch aber laufen Fristen und letzte Genehmigungen zum Einstieg des Investors in das mittelständische Unternehmen. Der hat seinen Stammsitz in Holland seit 1999, aber seit 2018 auch ein Büro in Düsseldorf.

Partnerschaften zwischen Familienunternehmen und Investoren seien an der Tagesordnung, das zeige eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Mehr als vier von fünf deutschen Familienunternehmen seien demnach mittlerweile offen für eine externe Beteiligung, heißt es bei der Gebhardt-Stahl GmbH.

Lesen Sie auch: 

- BMW-Probefahrt ohne Führerschein endet im Zaun - gleich zweimal

- Werler Schüler knacken bei Bundesjugendspielen Rekorde

- Einbruch in Werler Tankstelle mit Gullydeckel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare