Gibt es ein wachsendes Risiko?

Islamisten im Gefängnis: So bewertet die Werler JVA die Situation vor Ort 

+
Auch in der Werler JVA gibt es verurteilte Islamisten.

Werl - Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach sieht ein wachsendes Risiko durch verurteilte Islamisten in den NRW-Gefängnissen. Der Anzeiger hat die Werler Justitzvollzugsanstalt um eine Einschätzung der Situation vor Ort gebeten.

Gibt es verurteilte Islamisten im Werler Gefängnis?
„Ja, die gibt es“, sagt die Sprecherin der JVA, Verona Voigt. Aber es handele sich um eine sehr geringe Zahl. Es seien weniger als eine Handvoll. 

Bereiten diese Gefangenen im Anstalts-Alltag Probleme?
Probleme mit den Gefangenen gebe es zurzeit nicht, sagt Voigt. 

Welche Vorkehrungen kann man als JVA für diese besondere Gruppe treffen?
Da es im Haftalltag keine nennenswerten Probleme gebe, sieht die JVA laut Voigt auch keine Notwendigkeit, besondere Vorkehrungen zu treffen. 

Gibt es Probleme mit anderen radikalen Gruppen, zum Beispiel Angehörigen der rechten Szene?
„Im Haftalltag haben wir zurzeit mit diesen Gruppen keine Probleme“, so Voigt.

Hat sich die Zusammensetzung der Insassen und der Sicherungsverwahrten in den vergangenen Jahren deutlich verändert, zum Beispiel was Alter und Nationalitäten betrifft?
Weder beim Alter noch bei den Nationalitäten hat es in den vergangenen Jahren nennenswerte Verschiebungen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare