Katja Gericke: "Ich hätte fast die erste Frage verpatzt!"

"Wer wird Millionär"-Kandidatin aus Werl spricht mit uns über das TV-Erlebnis

+
Katja Gericke aus Werl war am Montagabend in der Quiz-Show "Wer wird Millionär zu sehen".

Werl – Katja Gericke knackte am Montagabend in der RTL-Show "Wer wird Millionär" zwar nicht die Millionen, mit ihrem Gewinn von 16.000 Euro ist die Werlerin aber dennoch zufrieden. Und sie kündigt an, die RTL-Show soll nicht ihr letzter Fernsehauftritt gewesen sein.

Dabei war Gerickes Teilnahme an der Quizshow zunächst ungewiss: „Eigentlich haben sie für die Sendung eher nach Leuten aus dem Gastro- oder Entertainment-Bereich gesucht. Eine Ladenbesitzerin passte nicht zum Motto 'Aprés Ski'. Aber dann fanden sie meine Bewerbung so gut, dass sie mich trotzdem eingeladen haben“, erzählt die Werlerin.

Aufgezeichnet wurde die Sendung schon am 18. Dezember. „Ich habe erst eine Woche vorher die Nachricht bekommen, dass ich dabei bin“, erinnert sie sich. Viel Zeit zur Vorbereitung blieb da nicht. 

„Die Zeit Mitte Dezember ist für uns die stressigste Zeit im Shop. Aber ich habe mir ein kleines 'Wer wird Millionär'-Kartenspiel gekauft und alle Fragen mit meinem Partner durchgespielt. Und auf der Fahrt zum Studio bin ich im Auto schnell die Bestsellerlisten und Chartplatzierungen durchgegangen“, erklärt die 47-Jährige.

Weil das Motto „Hüttengaudi“ war, bereitete sie sich auch darauf vor – mit Erfolg. Sie schaffte es auf den begehrten Stuhl. „Ich bin fast gestorben vor Aufregung“, berichtet sie. 

Etwa 15 Minuten vergingen bis zur ersten Frage. „Was die Zuschauer vorm Fernseher nicht mitbekommen, nach der Auswahl werden die Kandidaten erstmal geschminkt, und die Kameras neu ausgerichtet und so etwas. So lange stand ich dann neben Günther Jauch. Da ist man schon sehr nervös.“ So nervös, dass die Werlerin fast die 50-Euro-Frage verpatzt hätte.

Hochzeit auf 2000 Metern Höhe

„Es ist etwas ganz anderes, wenn man plötzlich auf dem Stuhl sitzt. Selbst bei Antworten, die ich wusste, habe ich mich selbst verunsichert. Zu Hause vor dem Fernseher fragt man sich immer, warum nimmt der jetzt noch einen Joker? Jetzt kann ich es verstehen“, sagt Gericke lachend.

Werlerin bei „Wer wird Millionär“-Special „Hüttengaudi 2019“

Mit 16.000 Euro in der Tasche war Schluss. Kein Problem für die Werlerin. „Ich habe mit gar nichts gerechnet. Es hätte auch sein können, dass ich direkt die erste Frage falsch beantworte.“ 

Die Gewinnsumme soll das Hochzeitsbudget aufstocken. „Wir heiraten im Februar 2020 im österreichischen Mayrhofen. Auf 2000 Metern Höhe. Jetzt kann die Feier sogar noch ein bisschen größer werden“, freut sich Gericke.

Auf dem Stuhl gegenüber von Quizmaster Günther Jauch wirken die Fragen plötzlich nicht mehr so leicht.

Ihren Auftritt in der RTL-Quizshow hielt die Werlerin bis zur Ausstrahlung geheim. „Nur die Telefonjoker waren eingeweiht. Die anderen haben wir überrascht. Wir haben ein Rudelgucken gemacht und um 20.15 Uhr noch Leute per Video dazu geschaltet“, erzählt Gericke. „Leicht war das aber nicht. Wir haben tatsächlich im Skiurlaub einen der anderen Kandidaten getroffen.

Da musste ich mir etwas ausdenken, woher wir uns kennen und warum wir angestoßen haben“, berichtet sie. Es war nicht der erste Fernsehauftritt. Die Werlerin war bereits bei der Pro7-Sendung „Wild Island“ und „Schrauben, sägen, siegen“ (Kabel1) zu sehen. 

Weitere TV-Auftritte sind bereits geplant. So hat sich Gericke bei den Vox-Hochzeitssendungen „Zwischen Tüll und Tränen“ und „Vier Hochzeiten und eine Traumreise“ beworben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare