Unterstützung für Oskar

Viele kommen nach Hilbeck, um für krebskrankes Kind zu spenden

+
Symbollbild

Damit hätte im Vorfeld niemand gerechnet: Ein Flyer, der im Internet zigfach geteilt wurde, sowie ein Spendenaufruf führten dazu, dass am Sonntag so viele Menschen zum Willi-Hafer-Stadion in Hilbeck zogen, wie lange nicht mehr.

Hilbeck - Sie alle kamen, um für den krebskranken Oskar Geld zu spenden. „Stell Dir vor, Deine Welt gerät auf einmal aus den Fugen“: So beginnt der kleine Text auf dem Flyer, der das schwere Schicksal einer Hilbecker Familie beschreibt. Ein Schicksal, das das Dorf bewegt und eng zusammenrücken lässt.

Beim mittlerweile vierjährigen Sohn der Familie ist im Januar ein Hirntumor festgestellt worden – und das genau in der Zeit, als die Familie einem freudigen Ereignis mit der Geburt des dritten Kindes entgegensah. Lange Zeit hatte die Familie darum gebeten, bei kleineren Sammelaktionen für Oskar – zum Beispiel beim Schützenfest in Hilbeck und beim Bezirksschützenfest in Scheidingen – keine Öffentlichkeit herzustellen.

Jetzt aber schwappte eine Welle der Hilfsbereitschaft durch ganz Werl und darüber hinaus. Viele Menschen wollen für den kleinen Oskar und seine Familie aus Hilbeck spenden. In viele Städten und Gemeinden im Umkreis sammeln Vereine, Geschäfte und Privatpersonen für den kleinen Jungen Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare