Werler klären auf über das "Mysterium Funk"

Ihr Amateurfunkzeugnis erhielten Werner Albersmann, Michael Brinkmann und Roland Schmitz.

Werl - Mit einem Stück Draht von Werl um die Welt: Eine Vielzahl von Geräten ist heute drahtlos mit der Welt verbunden. Aber was steht eigentlich hinter dem Mysterium Funk? Die Antworten auf diese Fragen findet man dienstags bei den Werler Funkamateuren.

Dort, versichern die Mitglieder, mache Technik großen Spaß. Das erfahren auch Werner Albersmann, Michael Brinkmann und Roland Schmitz. Sie sind die ersten Teilnehmer des sich auf der Zielgerade befindlichen Amateurfunk-Kurses der Werler Funkamateure, die ganz frisch ihr Amateurfunkzeugnis bei der Bundesnetzagentur in Dortmund nach erfolgreicher Prüfung erhielten.

Sie gehören nun zu den mehr als 38 000 Funkamateuren des Deutschen Amateur-Radio Clubs. Die Werler Funkamateure öffnen ihre Türen am Dienstag (18. April) ab 19 Uhr in der Overbergschule für Interessierte.

Neben der Faszination Amateurfunk werden auch Retro-Computer und moderne Kleincomputer zu sehen sein. „Amateurfunk ist eben mehr als einfach nur Funk“, verdeutlichen die Mitglieder des Ortsverbandes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel