Urteil durchkreuzt Fahrprüfung

Werler (20) ohne Lappen und mit 2,39 Promille auf dem Motoroller unterwegs

+

Werl - Ein mittlerweile 20-jähriger Mann aus Werl wollte mit einem Motorroller noch Freunde in Büderich besuchen, wurde dabei aber von der Polizei gestoppt.

Der Werler hatte keinen Führerschein und war in der Nacht des 28. August 2018 zudem stark alkoholisiert unterwegs. Das Amtsgericht in Werl hat ihn zu einer Geldstrafe verurteilt. Außerdem darf er in den nächsten sechs Monaten keinen Führerschein machen.

Das ist für den Werler besonders ärgerlich, denn eigentlich wollte er seine praktische Führerscheinprüfung in der nächsten Woche ablegen. Die theoretische Fahrprüfung hat er bereits bestanden. Die Staatsanwältin reagierte überrascht auf diese Aussage des Angeklagten. „Normalerweise wartet die Behörde, bis das Verfahren eingestellt ist, bevor sie eine Fahrerlaubnis erteilt“, sagte sie.

Täter ist geständig

Der 20-Jährige gestand die Tat umgehend ein. Er habe vier Bier und rund eine halbe Flasche Wodka getrunken, bevor er auf den Roller gestiegen ist. Ein Bluttest ergab später einen Wert von 2,39 Promille. Außerdem gab er zu, dass er das Licht am Roller ausgeschaltet hat, damit ihn keiner sieht, während er sich auf den Weg von Werl nach Büderich machen wollte.

Der Richter folgte mit seinem Urteil den Ausführungen der Staatsanwältin. Der Werler war ohne Verteidiger vor Gericht erschienen. Die Geldstrafe beläuft sich auf 25 Tagessätze á 45 Euro. Der Richter will das Urteil schnellstmöglich der Behörde mitteilen, sodass die geplante Fahrprüfung wahrscheinlich hinfällig ist

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare