Unwetter-Bilanz

Feuerwehr Werl pumpt Keller leer

Diese eindrucksvolle Aufnahme vom Gewitter gelang Leserin Chantal Anders in der Nacht zu Sonntag auf dem Haarstrang bei Ense-Bremen.
+
Diese eindrucksvolle Aufnahme vom Gewitter gelang Leserin Chantal Anders in der Nacht zu Sonntag auf dem Haarstrang bei Ense-Bremen.

Die Gewitterfront, die in der Nacht zu Sonntag über den Kreis Soest hinweg zog, hat Werl, Wickede und Ense weitgehend verschont.

Werl/Wickede/Ense - Nur einen Einsatz verzeichnete die Feuerwehr Werl. Gegen 3 Uhr am Sonntagmorgen pumpten die Einsatzkräfte an der Unionstraße einen Keller leer. Offensichtlich sei auf dem Grundstück eine Leitung verstopft gewesen, deswegen habe sich das Wasser in den Keller hochgedrückt, erläuterte Feuerwehr-Chef Karsten Korte auf Anfrage.

Weil für später noch eine weitere Gewitterfront angekündigt war, besetzte die Werler Wehr vorsorglich die Führungsstelle mit einem Meldekopf, um schnell reagieren zu können. So verfuhr auch die Wickeder Wehr.

Die Feuerwehr Werl pumpte an der Unionstraße einen Keller leer.

Weitere Einsätze gab es aber nicht mehr. Auch in Ense musste die Feuerwehr nicht ausrücken.

Blitzeinschlag auf Campingplatz

Mehr zu tun hatten in die Einsatzkräfte allerdings in anderen Gemeinden des Kreises. Am schwersten betroffen war die Gemeinde Möhnesee. Dort geriet nach einem Blitzeinschlag ein Campingwagen in Brand.

Und in Welver geriet ein Pferd in Panik und rief die Feuerwehr auf den Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare