Feuerwehr und Notarzt im Einsatz

22-Jährige übersieht Gegenverkehr: Drei Verletzte bei schwerem Unfall an der A44-Auffahrt Werl-Süd

+
Drei Insassen dieser beiden Fahrzeuge wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

[Update] Drei Personen wurden am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall an der Anschlussstelle Werl-Süd schwer verletzt. Alle drei sind jetzt im Krankenhaus. Feuerwehr, Notärzte, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

Werl - Wie Karsten Korte von der Werler Feuerwehr berichtet, war es gegen 19.45 Uhr zum Zusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen.  Die Feuerwehrleute waren die ersten Einsatzkräfte am Unfallort und kümmerten sich sofort um die Versorgung der drei verletzten Personen bis Rettungsdienst und Notärzte eintrafen.

Eine 22-jährige Frau war mit ihrem VW in Richtung Ense unterwegs, als sie auf die Autobahnauffahrt nach links abbiegen wollte. Dabei übersah sie den entgegenkommenden Ford eines 27-jährigen Werlers. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrer sowie die 24-jährige Beifahrerin im Ford schwer verletzt.

Unfall an der A44-Auffahrt: Unfallopfer waren nicht eingeklemmt

Zum Glück seien die Unfallopfer nicht eingeklemmt gewesen, sagte Korte. Die Besatzung von drei Krankenwagen und zwei Notärzte übernahmen die Verletzten und brachten sie ins Krankenhaus. 

Die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen im Einsatz war, streute auslaufende Flüssigkeiten ab. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand nach Schätzungen der Polizei ein Sachschaden in Höhe von circa 6500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare