Geflüchteter Pick-up-Fahrer

Nach spektakulärem Unfall auf der A44: Polizei glaubt, dass Halter auch der Fahrer ist

Die Feuerwehr Werl löschte den Pick-up der sich auf einem Feld unterhalb der Autobahn überschlagen hatte.
+
Die Feuerwehr Werl löschte den Pick-up der sich auf einem Feld unterhalb der Autobahn überschlagen hatte.

Das Unfallgeschehen auf und neben der A44 sorgte am Donnerstag bei Soest-Ostönnen für einiges Aufsehen. Nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn rollte ein Pick-up eine Böschung hinab, überschlug sich und brannte aus. Der Fahrer flüchtete. Nachdem die Fahndung mit Hunden und Hubschrauber zunächst erfolglos blieb, ist die Polizei inzwischen davon überzeugt, den Richtigen gefunden zu haben.

Soest - „Wir gehen davon aus, dass der 43-jährige Halter aus Odenthal auch derjenige war, der den Wagen auf der A44 gefahren ist“, sagt eine Sprecherin der Autobahnpolizei in Dortmund. Die Kollegen vor Ort hätten den Mann zwischenzeitlich auch an seiner Heimatadresse angetroffen. „Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.“ Auch Zeugenhinweise würden noch ausgewertet.

Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen machte die Polizei nicht. Auch zu der Frage, ob womöglich Alkohol oder andere Drogen im Spiel waren, machte die Polizei keine Angaben.

Drei Verletzte, 25.000 Euro Sachschaden

Bei dem Unfall am Donnerstag waren neben dem Pick-up-Fahrer auch eine 30-jährige Frau aus Welver und ihr Kleinkind leicht verletzt worden. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 25.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare