Geschichte erfunden

Peinliches Geständnis: 22-Jähriger schießt sich selbst in die Hand

+
Symbolbild

Werl - Nachdem ein 22-jähriger Werler bei der Polizei angezeigt hatte, dass er im Werler Süden wahrscheinlich angeschossen wurde, stellt sich die Situation nun komplett anders dar. Demnach verletzte sich der Mann selbst. 

In einer Vernehmung gab der Geschädigte zu, zuhause mit einer Luftpistole hantiert zu haben, heißt es von der Polizei. Dabei löste sich der Schuss und verletzte seine Hand.

Da ihm die Sache peinlich war, erfand er eine Geschichte. Er muss sich nun wegen des Vortäuschens einer Straftat verantworten.

Lesen Sie auch:

Durch Badezimmerfenster in die Wohnung: Einbrecher klauen Fernseher

Nur 20 Minuten geparkt - Auto aufgebrochen, Tasche und Wertsachen weg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare