1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

Übergangs-Bücherei weicht einem Kosmetikinstitut

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerald Bus

In diesem Haus Steinerstraße/Ecke Glockengasse bietet die Bücherei während der Sanierungszeit einen Teil ihres Services an.
In diesem Haus Steinerstraße/Ecke Glockengasse bietet die Bücherei nur noch für ein paar Tge einen Teil ihres Services an. © Gerald Bus

Das Übergangs-Kapitel endet in wenigen Tagen. Dann wird die provisorische Bücherei in der Steinerstraße geschlossen, der Mietvertrag läuft zum Monatsende aus. Wo jetzt noch Bücher verliehen werden, ist eine Nachfolgeregelung bereits sicher: Es folgt ein Kosmetikinstitut

Werl- Mit dem Provisorium hatte die Stadt das Lese-Angebot in der Umbauzeit der Bücherei zumindest ansatzweise aufrecht erhalten wollen. Eine Auswahl Bücher war seit Juli in dem Ladenlokal zu finden.

Bis allerdings die Räume der Stadtbücherei wenige Meter weiter fertig saniert sind, dauert es noch. Also wird es für geraume Zeit kein Bücherei-Angebot in Werl geben, sagt Fachbereichsleiterin Iris Bogdahn. Die Neueröffnung der Bücherei wird zum November angepeilt.

Wir brauchen Zeit für den Übergang.

Fachbereichsleiterin Iris Bogdahn

Vielleicht gehe es schneller, vielleicht dauert es auch länger. Die Stadt könne noch kein Datum nennen, „da müssen viele Rädchen ineinandergreifen“, erläutert die Fachbereichsleiterin. Unter anderem gelte es, die Medien wieder zusammenzuführen. Ein großer Teil lagert in der Umbauphase in Sönnern. „Wir brauchen Zeit für den Übergang“, sagt Bogdahn.

Die Werler müssten sich aber keine Sorgen um auslaufende Fristen machen. Das werde man großzügig handhaben. Iris Bogdahn betont: „Ich freue mich auf die neue Bücherei.“ Seit vielen Jahren findet die Ausleihe im Haus Bünger statt, nun mussten die Räumlichkeiten aber saniert werden. Die Folge: Eine monatelange Schließung.

Für das Ladenlokal an der Glockengasse gibt es unterdessen eine Neuvermietung: Sara Pinelli wird dort ein Kosmetikinstitut mit drei Angestellten einrichten. Zurzeit arbeitet sie über dem Waffelstübchen. Nun geht es ein paar Meter weiter auf die andere Straßenseite der Fußgängerzone. Nach Umbauarbeiten will sie Mitte Oktober starten. Dann ist sie präsenter – und ältere Kunden haben es zudem leichter, da das beschwerliche Treppensteigen wegfällt, sagt die Unternehmerin.

Auch interessant

Kommentare