1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

Theatersaison in der Stadthalle Werl beginnt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Entertainer Ingolf Lück kommt im März in die Stadthalle...
Entertainer Ingolf Lück kommt im März in die Stadthalle... © Wilfried Apel

Bald geht es wieder los, die Nachfrage ist bereits angezogen: Die nächste Theatersaison in der Stadthalle Werl beginnt am Dienstag, 11. Oktober.

„Neu ist das aufgelegte Programmheft und dass Sponsoren die einzelnen Theaterstücke präsentieren“, sagt Jörg Henne vom Management der Stadthalle: „Ein toller Beitrag zum Erhalt der Kultur in den schwierigen Zeiten.“

Das Programmheft liegt in der Stadtinformation aus. Ebenfalls neu ist die Theater-Abo-Card, die gleichzeitig auch Eintrittskarte für die einzelnen Theaterstücke ist.

Auch der Vorverkauf für Einzelkarten ist bereits gestartet. Über Eventim, Hellweg Ticket oder der Stadtinformation Werl kann man auch für einzelne Theaterstücke Karten erwerben.

In dieser Saison spielen wieder die bekannten Bühnen: das „Schlosstheater Neuwied“ und das „Kleine Theater Bad Godesberg“ – und sie versprechen beste Unterhaltung für die Theaterfreunde.

„Die Theaterreihe ist in diesem Jahr besonders musikalisch, vielseitig, überraschend und prominent besetzt“, wirbt Henne für die Saison. Und: „In den nächsten Tagen werden wir die Abonnenten-Card mit der Rechnung zusenden. Natürlich können alle Theaterfreunde noch das Theater-Abo bestellen und das Programmheft unter info@stadthalle-werl.de anfordern.

Folgende Termine sind für die Theaterstücke geplant:

Dienstag, 11. Oktober

Stolz sind die Organisatoren auf die Uraufführung von Sebastian Fitzeks Roman „Der erste letzte Tag“. Das Buch ist eins der meistverkauften des Jahres 2021 und die erste Komödie des bekannten Thriller-Autors. Mit der Premiere soll der Start in die Theatersaison glücken.

Montag, 21. November

Es folgt die Komödie von Florian Scheibe „Sex & Breakfast“. Zum Inhalt: Zwei Paare, die unvergleichlich sind, verbringen ein gemeinsames Wochenende in Paris. Durch eine Doppelbuchung des Vermieters müssen sie sich ein Appartement teilen. Man darf gespannt sein, wie sich die Angelegenheit entwickelt.

Donnerstag, 15. Dezember

Musikalisch wird es im Dezember: „Die Currywurst-Queen“, eine Schlagerrevue „mit Herz und schnellen Dialogen, irren Typen, witzigen Gags und natürlich mit einer Menge Musik und Superhits zum Mitsingen“ wird angekündigt.

Dienstag, 21. Februar 2023

Im neuen Jahr wird das Schauspiel von John Osborn „Blick zurück im Zorn“ gespielt. Drei junge Menschen sind auf der gemeinsamen Suche nach einer Lebensform jenseits der Konventionen. Start ins neue Jahr also mit einem Klassiker.

Freitag, 31. März

Im März bekommt die Stadthalle prominente Gäste zu Besuch: Anja Kruse und Ingolf Lück spielen die Hauptrollen in der musikalischen Komödie „Brauchen Sie ne Quittung“. Die Revue, die „mit viel Charme und Musik“ aufgeführt wird, erzählt vom Kennenlernen und Loslassen, vom Fall und Aufstieg, vom Ende und Neuanfang. Die beiden Darsteller treten auf vielen verschiedenen Bühnen mit unterschiedlichen Ensembles auf, zumeist in Komödien und Verwechslungsspielen.

...gemeinsam mit der Schauspielerin Anja Kruse.
...gemeinsam mit der Schauspielerin Anja Kruse. © Horst Ossinger

Mittwoch, 26. April

Das letzte Stück des Spielplans ist ebenfalls eine musikalische Komödie, diesmal von Werner Bauer: „Der Duft der Wirklichkeit“. Gespielt wird in den 30er-Jahren in Berlin: Der junge Komponist Heymann soll einen Musikfilm für Propagandazwecke umarbeiten. Doch Heymann weigert sich und nun werden die Stars von der Leinwandaktiv. Eine Reise zwischen Fiktion und Wirklichkeit.

Theaterabo und Theatertickets

Das komplette Theaterabonnement mit sechs Stücken gibt es zu einem Vorzugspreis in Höhe von 85 Euro. Weitere Informationen über die einzelnen Theaterstücke enthält der Programmflyer, der an allen öffentlichen Stellen ausliegt. Mit der innen liegenden Bestellkarte können Theaterinteressenten das Theaterabo bei der Stadthalle Werl bestellen, und die Theatertickets werden dann per Post zugesandt.

Der Vorverkauf für Einzelkarten ist bereits gestartet. Über Eventim, Hellweg Ticket oder der Stadtinformation Werl kann man auch für einzelne Theaterstücke Karten erwerben.

Informationen:

gibt es unter: Telefon 02922/973210 Stadthalle Werl oder per Email: info@stadthalle-werl.de

Weitere Einzel-Auftritte: Ingrid Kühne

Neben dem Abo gibt es weiterhin Einzel-Auftritte in sder Stadthalle, vor allem von Kleinkünstlern. So kommt etwa Ingrid Kühne mit dem Programm „Von Liebe allein wird auch keiner satt!“

Ingrid Kühne ist auf dem Weg durch die Widrigkeiten des Alltags, mit Mann Ralf und Sohn Sven, der auch langsam erwachsen wird – was man als Mutter schon mal erfolgreich verdrängt. Mit ihrer Selbstironie begeistert sie das Publikum, das sich in ihren Geschichten immer auch selbst erkennt – am Sonntag, 27. November, in der Stadthalle Werl.

„Von Liebe allein wird auch keiner satt!“ ...und Ingrid schon mal gar nicht. Dabei darf man auch nicht verkennen, dass zumindest ihre Männer es nicht satt werden, sie ständig herauszufordern! Wie man es bei Ingrid Kühne kennt, bekommen auch in ihrem neuen Programm besonders ihre Lieben reichlich etwas ab: Ehemann Ralf, Sohn Sven, die Schwiegermutter und ihre Mutter. „Dabei bleibt sie ihrer charmanten Art treu“, schreiben die Veranstalter. Thema „satt“: Laut Duden bedeutet das Wort „nicht mehr hungrig; kein Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme mehr verspüren“! Das kommt in dieser Form für Ingrid sowieso nicht infrage … Und es gibt schließlich auch sattes Blau - oder etwas kostet satte 300 Euro. Darüber hinaus kann man auch die Launen einiger Mitbürger satt sein. Alltägliche Situationen skizziert die gebürtige Niederrheinerin im aktuellen Programm wieder so, dass ihre Zuschauer aus dem Lachen nicht mehr herauskommen. Auch ruhigere Töne finden hier ihren Platz, „aber nur, um dann Fahrt aufs Zwerchfell des Publikums aufzunehmen“. Tickets sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 02405 / 40 8 60 oder online unter www.meyer-konzerte.de.

Auch interessant

Kommentare