Weitere Schwerpunktkontrollen angekündigt

111 statt 50 km/h: Werler rast in die Radarfalle

+

Sundern/Arnsberg/Werl – Ein Werler Raser als unrühmlicher „Drittplatzierter“: Am langen Pfingstwochenende führte die Polizei im Sauerland einen Schwerpunkteinsatz „Motorrad“ durch. Dabei ging ihnen auch ein 18-jähriger Werler ins Netz.

Am Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr wurden Verkehrsteilnehmer an der „Hellefelder Höhe“ auf der L 839 kontrolliert. Die Beamten stellten elf Ordnungswidrigkeiten fest, wovon acht Fahrer ein Fahrverbot zwischen einem und zwei Monaten erhielten. Ein 18-jähriger Werler fuhr anstatt der erlaubten 50 Kilometer pro Stunde für Motorradfahrer mit einer Geschwindigkeit von 111 km/h in die Kontrolle. Das hat eine Anzeige gegen den jungen Mann zur Folge.

Nur unwesentlich und zwar einen Kilometer pro Stunde schneller war ein 47-jähriger Mann aus dem Ruhrgebiet unterwegs. Die höchste Geschwindigkeit wurde bei einem 51-jährigen Niederländer gemessen. Er fuhr 116 km/h.

„Auch in Zukunft wird die Polizei im Hochsauerlandkreis Schwerpunktkontrollen durchführen, damit weniger Unfälle auf den Straßen verursacht werden“, kündigt die Polizei an. Überhöhte Geschwindigkeit gilt als einer der häufigsten Ursache von Unfällen mit Motorrädern.

Lesen Sie auch: 

Drogenkontrollen: Aggressiver 25-Jähriger reagiert mit "nackten Tatsachen"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare