Sprudelnder Spaß oder Lärmquelle?

Stadtquellen sorgen für Diskussionen

Kind auf der Werler Stadtquellen-Fläche auf dem Marktplatz
+
Die Stadtquellen: Für die einen sind sie ein übersprudelnder Spaß, für andere sind sie zu laut.

Für die einen sind sie eine erfrischende Neuerung auf dem an Sommertagen heißen Marktplatz-Pflaster. Des einen Freud ist aber offensichtlich auch des anderen Leid.

Werl - „Heute waren wir mal wieder auf unserem Werler Markt einkaufen und haben versucht, uns verständlich zu machen mit unseren Wünschen. Schwierig, schwierig, wenn die Fontänen plätschern, die fröhlichen Kinder juchzen – da versteht kaum jemand, was der oder die möchte“, schreibt Grünen-Ratsfrau Konstanze Kubath über ihre Eindrücke mit Blick auf die sprudelnden Stadtquellen, die ihr auch von anderen Besuchern angetragen worden seien.

Und weiter: „Den Leuten hinter an Ständen/Theken klingeln die Ohren, Kunden schreien (zum Teil durch Masken), die Café-Besucher haben auch nicht durchgängig Freude“, lässt sie in ihrem Brief wissen.

„Es ist doch zunächst nur ein Probelauf“, macht Ludger Pöpsel vom Verein „Historischer Stadtkern Werl“ dazu deutlich, „wir haben die Anlage einfach erst mal nur angemacht.“ Dieser Testbetrieb funktioniert nun in den ersten Wochen von 8 bis 22 Uhr mit einer Schleife von sieben Minuten. Die Feinabstimmung werde später erfolgen und dann endgültig programmiert, so Pöpsel. Das werde frühestens nach den Sommerferien geschehen.

Die spätere Feinjustierung des Sprudelwerks ist auch deshalb vorgesehen, weil die Stadtquellen auch als außerschulischer Lernort dienen sollen. Die Gravuren auf den Steinplatten sollen nämlich zwischendurch mal sichtbar werden; und das geht eben nur, wenn’s mal nicht plätschert und die Fläche trocken ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare