Stadt Werl würdigt Umweltprojekte

+
Susanne und Markus Miglietti sowie der Gärtnerei Schäfer wurde der Umweltpreis verliehen. Den Jugend-Umweltpreis bekamen der Kindergarten St. Peter sowie die Biologie-Leistungskurse und die Nematoden-AG des Marien-Gymnasiums.

Werl - Ihr Einsatz für die Umwelt - im Großen wie im Kleinen - wurde belohnt: Die Stadt Werl zeichnete engagierte Bürger und Gruppe mit dem Umweltpreis ausgezeichnet.

Während in Berlin über 30 000 Demonstranten für einen sensibleren Umgang mit der Natur- und Tierwelt auf die Straße gingen, hatten jene Preisträger im Sitzungssaal des Werler Rathauses ihre „Demonstration“ schon längst hinter sich. Sie alle nämlich haben in der jüngeren Vergangenheit bereits eindrucksvoll demonstriert, wie einfach es sein kann, die Natur vor der eigenen Haustür zu schützen. 

Ausruhen wird sich auf ihren Lorbeeren keine der vier prämierten Gruppen, die mit dem Umweltpreis der Wallfahrtsstadt Werl geehrt wurden. Bürgermeister Michael Grossmann freute sich, die Preisträger zu begrüßen. Signale, wie sie von den engagierten Bürgern ausgesendet würden, seien wichtig für den „Mikrokosmos unserer kleinen Stadt“. Daher sei es für ihn eine besondere Freude, die Projekte „im Kleinen wie im Großen“ zu würdigen. 

Ausgezeichnet wurden: 

  • Susanne und Markus Miglietti, die eine Imkerei gegründet und so ein Zeichen gegen Insektensterben gesetzt haben.
  • Die Gärtnerei Schäfer für den Memoriam-Garten auf dem Parkfriedhof. 
  • Der Kindergarten St. Peter (Jugend-Umweltpreis) für ihr Insektenhotel.
  • Die Biologie-Leistungskurse und die Nematoden-AG des Marien-Gymnasiums (Jugend-Umweltpreis) für ihre Untersuchung des Salzbaches.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare