Kommt ein Blitzer?

B63: Mit diesen Maßnahmen will die Stadt die Anwohner kurzfristig entlasten

+
Nächtlicher Verkehr auf der B63 in Hilbeck: Dafür soll es schon bald neue Regelungen geben.

Werl - Es gibt konkrete Maßnahmen für eine Lärmberuhigung der B 63 in Hilbeck. Das hat die Verwaltung jetzt im Gespräch mit der Redaktion mitgeteilt.

Die Stadt plant kurzfristig die Umsetzung der Tempodrosselung auf 30 km/h für Lastwagen in der Nacht. Einhergehen soll ein durchgängiges Überholverbot für alle Fahrzeuge in der Nacht (22 bis 6 Uhr).

Zurzeit gibt es ein Überholverbot nur in Abschnitten auf der viel befahrenen Bundesstraße in Hilbeck. Die Zustimmung von Straßen NRW und der Polizei liege für die Anordnung vor. Man werde das Vorhaben kurzfristig in die Politik bringen; eine Umsetzung soll „zeitnah“ erfolgen, wenn auch wohl nicht mehr dieses Jahr. Große Diskussionen erwarte man nicht, sagt Bürgermeister Michael Grossmann.

Das ist das Ziel:

Man verspreche sich von der Maßnahme vor allem eine nächtliche Lärmreduzierung. Für Autos könne man die nächtliche Geschwindigkeitsreduzierung nicht anordnen. Das wolle der Landesbetrieb Straßen NRW nicht, zumal der Lärm durch langsamen Pkw-Verkehr nicht wesentlich reduziert werden könne.

Gibt es einen Haken?

Auf einen absehbaren Nebeneffekt weisen Bürgermeister Michael Grossmann und Ordnungsamtsleiterin Clarissa Stich hin: Die Anordnung wird wohl zu einem „Schilderwald“ an der B 63 führen, zumal mehrere Dinge miteinander zu kombinieren sind. Eine mögliche Alternative wäre eine durchgezogene Linie auf der B 63 in Hilbeck, die das Überholen generell unterbindet. Der Nachteil aber: Dann wäre das Überholen auch tagsüber nicht möglich, auch nicht das von landwirtschaftlichen Maschinen oder Motorrollern. Daher kann die Verwaltung dieser Möglichkeit nicht viel abgewinnen. Auch die Polizei habe Bedenken gegen die Linie geäußert.

Stadt will Blitzer prüfen

Ob die Stadt Werl einen festen Blitzer an der B 63 in Hilbeck installieren wird, ist hingegen nach wie vor offen. Künftig sollen Städte das selbst tun können. Noch aber, so Stich, sei die rechtliche Umsetzung dazu nicht erfolgt. Und auch dann will die Stadt das gut überlegen. Zuletzt habe der Kreis Soest sich gegen eine solche Messstation ausgesprochen, weil der Großteil des Verkehrs die Auslösegeschwindigkeit des Blitzers nicht erreichen würde. Aber gerade die neuen Geschwindigkeitsvorgaben für Lastwagen in der Nacht könnten die Frage neu stellen – wenn die Geräte in der Lage sind, zwischen Lkw und Pkw zu unterscheiden.  „Sobald wir die Entscheidung selber treffen können, werden wir das prüfen“, kündigt Michael Grossmann an. Eine solche Blitzersäule sei schließlich auch teuer. „Wenn nachher nichts dabei herauskommt, ist das ja auch nicht zielführend.“

Null Chance auf Nachtfahrgebot

Die Absage sei mehr als einmal deutlich klar formuliert worden: Ein Nachtfahrverbot für Lastwagen auf der B 63 in Hilbeck wird es nicht geben. Definitiv. „Und ich würde mir wünschen, dass Anträge dazu, die klar beantwortet worden sind, nicht nochmal kommen“, sagt Bürgermeister Michael Grossmann. 

Mehrfach habe sich das Verkehrsministerium deutlich dagegen ausgesprochen,man sehe null Chancen. Dass jenes Nachtfahrverbot dennoch immer wieder ins Feld geführt wird, sei ärgerlich. Zuletzt hatte Hans Jürgen Stache (SPD) in seiner Eigenschaft als Vizebürgermeister beim Grußwort vor den Hilbecker Schützen ein Lkw-Nachtfahrverbot erneut ins Spiel gebracht. Dabei hatte er auch auf Dortmund verwiesen, wo das doch auch gehe. Genau das Argument zähle aber nicht, sagt Clarissa Stich vom Werler Ordnungsamt, die auf mehreren Seiten eine Chronik seit 2008 über Anträge und Entscheidungen zur B63 in Hilbeck zusammengetragen hat. 

Flüsterasphalt hätte keinen Effekt

Schließlich würde ein Verbot für Lkw durch Hilbeck eine 30 Kilometer lange Ausweichstrecke nach sich ziehen; in Dortmund seien es nur wenige Kilometer. Letztlich sei aber entscheidend: „Wenn das Ministerium gesagt hat, es geht nicht, dann geht es nicht.“ Das gilt auch für Flüsterasphalt auf der B 63 in Hilbeck. Der wirke sich lärmmäßig erst ab Tempo 60 aus. Die sind in Hilbeck aber nicht erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare