Auszeichnung für verdiente Menschen

Stadt vergibt Ehrennadeln an diese sechs Bürger

Ehrennadel Werl: Christiana Grimm, Michael Rammelmann, Wilhelm Sasse, Wilhelm Günther, Egon Beck und Margret Leder
+
Sie bekamen die Ehrennadel: Christiana Grimm, Michael Rammelmann, Wilhelm Sasse, Wilhelm Günther, Egon Beck und Margret Leder

Ihnen allen heftet das Prädikat „Ehrenamtler“ an. Symbolisch. Und nicht sichtbar. Nun aber kommt bald eine wahrnehmbare Auszeichnung ans Revers hinzu: Die Ehrennadel der Stadt Werl können sich sechs verdiente Menschen anstecken.

Werl –Die Stadt ehrt Margret Leder, Christiana Grimm, Wilhelm Sasse, Michael Rammelmann, Egon Beck und Dr. Wilhelm Günther mit der Nadel, die stets zum Ende des Jahres verliehen wird. Im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung wurden die Personalien beraten.

Eigentlich erfolgt die Verleihung immer zum Stadtempfang im Februar zum Gedenken an die Verleihung der Stadtrechte. Im kommenden Jahr wird die Feier angesichts der Corona-Pandemie aber kaum im gewohnten rahmen stattfinden können, sagt Ulrich Canisius (Verwaltung). „Gegebenenfalls werden wir das also erst später machen können.“

Michael Rammelmann

Michael Rammelmann ist Vorsitzender des „YoungStage Musiktheaters“ – und das mit Herzblut und Begeisterungsfähigkeit, die die jungen Musiker und Schauspieler mitreißt, heißt es in der Begründung der Verleihung. Der Verein leiste mit vielen Beteiligten eine Arbeit, die ihresgleichen suche. Zuletzt war der Verein bereits mit dem Werl-Preis ausgezeichnet worden. Rammelmann sieht auch die neue Auszeichnung als Anerkennung fürs gesamte Team, das sich stets aufs Neue für Kinder und Jugendliche auf der Bühne einsetzt. Für „Die Päpstin“ ruhen aber zurzeit die Proben.

Margret Leder

Die Sönneranerin Margret Leder gilt als Inbegriff kirchlicher Arbeit in ihrem Ortsteil Sönnern, setzte sich seit 1991 für die Caritasarbeit in Sönenrn/Hilbeck ein und war rund 30 Jahre für die Organisation des Seniorentags mit verantwortlich. 15 Jahre lang hat sie sich im Seniorenforum der Stadt Werl für die ältere Bevölkerung eingesetzt. Zudem war sie rund 20 Jahre lang aktiv im Pfarrgemeinderat, früher für Sönnern, später für die Gesamtpfarrei.

Christiana Grimm

Die Werler Rechtsanwältin engagiert sich in mehreren Vereinen im Vorstand. So ist sie Vizevorsitzende im Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes Werl, die gleiche Position bekleidet sie im Verein „Treffpunkt – Leben im Alter“. Darüber hinaus ist Christiana Grimm Vorstandsmitglied der Frauenhilfe Soest und in der Marianne-Heese-Stiftzung. Zudem ist sie aktiv im Beirat des Vereins für Gewaltintervention und -prävention (GIP) sowie im Beirat des Neuen Heimat- und Geschichtsveeins

Willi Sasse

Willi Sasse ist ein Westönner Urgestein und immer aktiv gewesen für seinen Ort. Lange Jahre lang war er auch Ortsvorsteher des Dorfe, das einst „Golddorf“ beim Dorfwettbewerb war. In Sachen Heimatpflege ist Wilhelm Sasse noch heute aktiv, um alles rund um den Ort für die Nachwelt zu erhalten. Dazu geht er auch neue Wege: ein Podcast mit Willi Topp, dem ehemaligen Lokalpolitiker, ebenfalls CDU. Auch in der Ortsgruppe des Neuen Heimat- und Geschichtsveeins ist Sasse aktiv.

Wilhelm Günther

Als Begründes des pädagogischen Zentrums „Vita Communis“ hat sich Wilhelm Günther einen Namen gemacht. Das Werler Sozialcafe „Dreiklang“ hat er mit begründet, zudem engagiert er sich für Kirche und Karneval in seinem Dorf Sönnern. Weitere Kreise zieht Willi Günter im Kreis Soest als dessen Behindertenbeauftragter.

Egon Beck

Der langjährige Vorsitzende des Hegerings Werl hat sich immer für die Belange der Jäger und für den Schutz von Flora und Fauna rund um Werl eingesetzt. Mit Leidenshaft versuchte Egon Beck den Einklang von Mensch und Natur. Sein Ziel war eine zeitgemäße Darstellung von Jagd und Jägern in der Öffentlichkeit sowie eine „größtmögliche Akzeptanz durch Transparenz“ – bewusst unter Einbeziehung der Jugend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare